Connect with us

Kryptowährung

Alles Rinde und etwas Biss. Chinas Bitcoin-Verbot bringt Händler in die Zone der „Angst“

blank

Published

blank

China verbietet Bitcoin (BTC) erneut.

Nein, wir reisen nicht in die Vergangenheit. Am 24. September veröffentlichte die People’s Bank of China (PBoC) eine neues Maßnahmenpaket Förderung der abteilungsübergreifenden Koordinierung bei der Bekämpfung von Krypto-Aktivitäten. Die Maßnahmen sollen „Zahlungskanäle abschneiden, entsprechende Websites und mobile Anwendungen gesetzeskonform entsorgen“.

Die meisten Anleger haben möglicherweise den Ablauf der monatlichen Optionen von 3 Milliarden US-Dollar BTC und 1,5 Milliarden US-Dollar Ether (ETH) verpasst, der weniger als eine Stunde vor der Veröffentlichung der Nachrichten zum Krypto-Verbot stattfand. Laut „Molly“, einem ehemaligen Mitwirkenden des Bitcoin-Magazins, waren die Äußerungen aus China ursprünglich gepostet am 3. September.

Wenn jedoch ein Unternehmen von dem negativen Preisausschlag profitieren wollte, wäre die Veröffentlichung der Nachrichten vor dem Ablauf am Freitag um 8:00 Uhr UTC sinnvoller gewesen. Zum Beispiel wurde die schützende Put-Option von 42.000 US-Dollar wertlos, weil der Deribit-Auslaufpreis 44.873 US-Dollar betrug. Dieser Optionsinhaber hatte das Recht, Bitcoin für 42.000 US-Dollar zu verkaufen, aber das hat keinen Wert, wenn der BTC-Verfall über diesem Niveau auftritt.

Für die Verschwörungstheoretiker da draußen ist der Ablauf der Bitcoin-Futures der Chicago Mercantile Exchange (CME) der Durchschnittspreis zwischen 14:00 Uhr und 15:00 Uhr UTC. Folglich pendelte sich das potenzielle Open Interest von 340 Millionen US-Dollar in der Nähe des Niveaus von 42.150 US-Dollar ein. Auf den Futures-Märkten werden Käufer (Longs) und Verkäufer (Shorts) zu jeder Zeit zusammengeführt, so dass es praktisch unmöglich ist, zu erraten, welche Seite die größere Feuerkraft hat.

Bitcoin-Preis bei Bitstamp in USD. Quelle: TradingView

Trotz des negativen Preisausschlags von 4.000 US-Dollar beliefen sich die Gesamtliquidationen von gehebelten Long-Futures-Kontrakten auf weniger als 120 Millionen US-Dollar. Diese Daten sollten für Bären sehr besorgniserregend sein, da sie signalisieren, dass Bullen nicht zu selbstsicher sind und keine extreme Hebelwirkung einsetzen.

Profi-Trader zeigten einige Zweifel, blieben aber neutral

Um zu analysieren, wie bullish oder bearish professionelle Trader sind, sollte man die Futures-Prämie überwachen – auch bekannt als „Basissatz“.

Der Indikator misst die Differenz zwischen längerfristigen Terminkontrakten und den aktuellen Spotmarktniveaus. In gesunden Märkten wird eine jährliche Prämie von 5 bis 15 % erwartet, eine Situation, die als Contango bezeichnet wird.

Diese Preislücke wird dadurch verursacht, dass Verkäufer mehr Geld verlangen, um die Abrechnung länger zurückzuhalten, und ein roter Alarm erscheint, wenn dieser Indikator verblasst oder negativ wird, bekannt als „Rückwärtsgang“.

blank
Basiszinssatz für 3-Monats-Futures-Kontrakte von Bitcoin. Quelle: Laevitas.ch

Beachten Sie, wie der starke Rückgang, der durch die negative 9%-Bewegung am 24. September verursacht wurde, dazu führte, dass die annualisierte Futures-Prämie ihren niedrigsten Stand seit zwei Monaten erreichte. Der aktuelle 6%-Indikator liegt am unteren Rand des „neutralen“ Bereichs und beendet eine moderate Aufwärtsphase, die bis zum 19. September andauerte.

Um zu bestätigen, ob diese Bewegung spezifisch für dieses Instrument war, sollte man auch die Optionsmärkte analysieren.

Optionsmärkte bestätigen, dass Händler in die „Angst“-Zone eintreten

Der Delta-Skew von 25% vergleicht ähnliche Call- (Kauf) und Put-Optionen (Verkauf). Die Metrik wird positiv, wenn „Angst“ vorherrscht, da die Prämie für schützende Put-Optionen höher ist als bei ähnlichen Risiko-Call-Optionen.

Das Gegenteil gilt, wenn Market Maker optimistisch sind, was dazu führt, dass sich der 25% Delta Skew-Indikator in den negativen Bereich verschiebt. Messwerte zwischen minus 8 % und plus 8 % werden normalerweise als neutral angesehen.

blank
Deribit Bitcoin-Optionen 25% Delta-Skew. Quelle: laevitas.ch

Der Delta-Skew von 25 % bewegte sich seit dem 24. Juli in der neutralen Zone, stieg jedoch am 22. September auf 10 % an, was auf „Angst“ von Optionshändlern hindeutet. Nach einem kurzen erneuten Test des neutralen 8%-Niveaus hat die heutige Bitcoin-Preisaktion dazu geführt, dass der Indikator über 11% gestiegen ist. Wieder einmal ein Niveau, das zuletzt vor zwei Monaten erreicht wurde und den BTC-Futures-Märkten sehr ähnlich ist.

Obwohl sich am Bitcoin-Derivatemarkt keine rückläufigen Anzeichen zeigten, wechseln professionelle Trader nach dem heutigen Rückgang unter 41.000 US-Dollar in den „Angst“-Modus. Dies hat zur Folge, dass Händler von Futures-Kontrakten zögerlich sind, Leverage-Long-Positionen zu eröffnen, während Optionsmärkte eine Prämie für schützende Put-Optionen aufweisen.

Wenn Bitcoin am Wochenende keine Stärke zeigt, könnten Bären von der aktuellen Panik der Anleger profitieren.

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die der Autor und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wider. Jede Anlage- und Handelsbewegung birgt Risiken. Sie sollten Ihre eigene Recherche durchführen, wenn Sie eine Entscheidung treffen.