Connect with us

Kryptowährung

Baseler Regelentwurf macht den Handel mit Krypto für Banken zu teuer, sagt die Industrie

blank

Published

blank

Neun Verbände der Bankenbranche haben dem Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) ein Schreiben vorgelegt, um auf seinen Vorschlag zu reagieren, strenge Eigenkapitalanforderungen für Banken einzuführen, die Krypto-Assets in ihren Büchern halten möchten.

Im Juni dieses Jahres hatte der BCBS ein Konsultationspapier veröffentlicht, das Bitcoin (BTC) ein Risikogewicht von 1.250 % zuordnete, was bedeutet, dass Banken 1 USD Kapital für jeden 1 USD Engagement in Bitcoin halten müssten.

In ihrem Buchstabe In dieser Woche argumentierten Branchengruppen – darunter die Derivateverbände ISDA und FIA, das Institute of International Finance, die europäische Marktorganisation AFME und die Chamber of Digital Commerce –, dass der vom BCBS vorgesehene aufsichtsrechtliche Rahmen „wesentliche Hindernisse für regulierte Banken“ schaffen würde Teilnahme an Krypto-Asset-Märkten.“

Sie argumentierten, dass „bestimmte Elemente des Vorschlags eine Beteiligung der Banken am Krypto-Asset-Markt aus Kapitalsicht kostenunerheblich machen“ und fügten hinzu: „Dieser Ansatz ist besonders besorgniserregend angesichts des schnellen Wachstums der Krypto-Asset-bezogenen Marktaktivität mit Teilnehmern, die außerhalb des Perimeters liegen von Aufsichts- und Marktvorschriften.“

Um den Vorschlag des BCBS zu verbessern, haben sich die Mitarbeiter für eine differenziertere Taxonomie verschiedener Krypto-Assets und ihrer unterschiedlichen Risikoprofile ausgesprochen. Anstelle einer groben „Anwendung eines einzigen, undifferenzierten 1250%-Risikogewichts“ enthält das Schreiben einen detaillierten Anhang, der dafür spricht, Aspekte wie die Existenz eines liquiden, wechselseitigen Marktes für einige Krypto-Assets zu berücksichtigen.

Trotz ihrer zahlreichen Meinungsverschiedenheiten mit dem Wortlaut der BCBS-Vorschläge unterstrichen die Verbände dennoch die Notwendigkeit von Regulierungssicherheit „kurz- bis mittelfristig, insbesondere angesichts des Tempos der Entwicklung und der Kundennachfrage nach Krypto-Assets“. In dem Schreiben wurde auch darauf hingewiesen, dass das Engagement der Banken gegenüber Krypto derzeit begrenzt bleibt, betonte jedoch, dass die Branche dieses begrenzte Engagement aus mehreren Gründen als „weder wünschenswert noch nachhaltig“ ansehe.

Ähnlich: Bitcoin Teil der höchsten Risikokategorie im neuen Baseler Bankenkapitalplan

Zu diesen Gründen gehören die potenziellen Vorteile, die die Distributed-Ledger-Technologie für den Finanzdienstleistungssektor bietet, und die bestehende erhebliche Nachfrage nach kryptobezogenen Produkten und Dienstleistungen von Kunden. Darüber hinaus argumentierte der Brief, dass die Vorteile von Krypto-Assets und ihrer zugrunde liegenden Technologie:

„Wird am breitesten und transparentesten realisiert, wenn regulierte Banken […] eine sinnvolle Rolle spielen können. Insbesondere die Öffentlichkeit und die Regulierungsgemeinschaft würden von einer Beteiligung der Banken im Krypto-Asset-Bereich profitieren, da sie seit langem Risiken sowohl aus aufsichtsrechtlicher als auch aus verhaltensbezogener Sicht identifizieren, überwachen und managen.“

In dem Schreiben wurde vorgeschlagen, dass der BCBS in der Lage sein sollte, den bestehenden internationalen Aufsichtsrahmen, zB Basel III, stärker zu nutzen, um seine Ziele zu erreichen und einen produktunabhängigen Rahmen zu implementieren.