Kryptowährung

Bericht: Vietnams Premierminister fordert die Staatsbank auf, die digitale Währung auf der Blockchain zu testen

Die State Bank of Vietnam wird Berichten zufolge die neueste Zentralbank werden, die sich mit der Machbarkeit und Funktionsfähigkeit digitaler Zentralbankwährungen (CBDCs) befasst.

Seine Aufgabe, die sich von einigen anderen Ländern unterscheidet, besteht darin, eine digitale Währung zu testen, die ausdrücklich auf Blockchain-Technologie und nicht auf einem zentralisierten Protokoll basiert.

Nach einem 3. Juli Bericht In der englischsprachigen Tageszeitung Vietnam News kündigte Premierminister Phạm Minh Chính die Initiative als Teil seiner umfassenderen E-Government-Entwicklungsstrategie an. Die Zentralbank wird voraussichtlich von 2021 bis 2023 an der Entwicklung und Umsetzung des Pilotprojekts arbeiten.

Die Akzeptanz von Blockchain-Technologien durch vietnamesische Politiker unterscheidet sich grundsätzlich von ihrer breiten Feindseligkeit gegenüber den dezentralisierten Währungen, die die zugrunde liegenden Protokolle populär gemacht haben. Das Land verbot Bitcoin (BTC) als Zahlungsmittel im Jahr 2018, behält jedoch das Recht von Einzelpersonen und Unternehmen, privat in Krypto zu investieren.

Dem Verbot folgte bald eine Weisung an Kreditinstitute, Dienstleistungen auf Aktivitäten im Zusammenhang mit digitaler Währung zu beschränken, um Geldwäscherisiken zu mindern. Trotz beider Schritte gab es keinen formellen Regulierungsrahmen für im Land tätige Krypto-Börsen.

Seit dem Frühjahr 2020 hat sich dieser feindselige, aber relativ schräge Ansatz allmählich verschoben. Im Mai dieses Jahres stimmte das vietnamesische Finanzministerium der Einrichtung einer Forschungsgruppe zu, die mit der Untersuchung und Unterbreitung politischer Vorschläge zu Kryptowährungen und digitalen Vermögenswerten beauftragt ist. Zu dieser Gruppe, zu der die Staatsbank gehört, gehören auch die Wertpapieraufsichtsbehörde des Landes, das Department of Banking and Financial Institutions, das General Department of Vietnam Customs und andere.

Huỳnh Phước Nghĩa, stellvertretender Direktor des Instituts für Innovation an der Wirtschaftsuniversität Ho-Chi-Minh-Stadt (UEH), sagte gegenüber Reportern, dass die Anerkennung digitaler Währungen durch die Staatsbank angesichts des weiteren Anstiegs des bargeldlosen Zahlungsverkehrs im Land dazu beitragen würde, sich weiter zu beschleunigen dieser Prozess. Nach Ansicht von Nghĩa ist „digitales Geld ein unvermeidlicher Trend“, und die Durchführung des Pilotprojekts wird der Regierung helfen, die Vor- und Nachteile verschiedener Ansätze zu bewerten und geeignete Managementmechanismen zu erkunden.

Verwandte: Vietnams Bildungsministerium zeichnet Zertifizierungen auf Blockchain auf block

Ein anderer Interviewpartner, Lê Đạt Chí, stellvertretender Leiter der Finanzfakultät der UEH, betonte, dass schnelles Handeln erforderlich sei, damit das Land wettbewerbsfähig sei, da die Dynamik hinter den CBDCs weiter wächst.

Vietnam News behauptet, dass die Ausgabe von CBDC für kleinere Länder in einem globalen System nützlich sein könnte, das vom US-Dollar und in geringerem Maße von Euro und Yen dominiert wird. Chí forderte jedoch nicht nur eine Beschleunigung der CBDC-Studien und -Entwicklung, sondern betonte auch die potenziellen Risiken für die finanzielle und monetäre Sicherheit des Landes. Ein Vertreter der NextTech Group – einer Gruppe von Unternehmen, die sich auf den digitalisierten Handel in Südostasien konzentriert – argumentierte, dass Vietnam eine offizielle Definition für Kryptowährung festlegen muss.

Bevor die Regierung im Mai 2020 ihre Forschungsgruppe einrichtete, forderten vietnamesische Polizeibeamte die Bürger auf, sich nicht an Krypto-Investitionsprogrammen zu beteiligen. Im März dieses Jahres warnte das vietnamesische Finanzministerium selbst die Öffentlichkeit vor den Risiken von Kryptowährungsinvestitionen angesichts des immer noch nicht regulierten Status der Branche im Land.