Connect with us

Kryptowährung

Bitcoins handeln wie Handelsmarken, sagt der schwedische Zentralbankgouverneur

blank

Published

blank

Der Gouverneur der schwedischen Zentralbank, der Sveriges Riksbank, hat Bitcoin (BTC) als weit hergeholte Alternative zu staatlich unterstützten Fiat-Währungen abgetan.

Bei einer Bankenkonferenz in Stockholm argumentierte Gouverneur Stefan Ingves: „Privatgeld bricht normalerweise früher oder später zusammen.“ In einer weiteren abfälligen Bemerkung behauptete er: „Sicher, man kann durch den Handel mit Bitcoin reich werden, aber es ist vergleichbar mit dem Handel mit Briefmarken.“

Ungeachtet Ingves‘ Ansicht über die Schwächen von Bitcoin als Währung hat er seine Popularität bei den Anlegern ernst genommen. Der Zentralbanker hob die Verbraucherinteressen und Geldwäsche als besonderes Anliegen hervor und räumte im Juni dieses Jahres ein, dass die Kryptowährung „groß genug“ geworden sei, um von Aufsichtsbehörden, Zentralbankern und Gesetzgebern auf der ganzen Welt aufmerksam zu werden.

Auch die niedrige Einschätzung von Bitcoin (BTC) von Ingves hat die Riksbank nicht daran gehindert, ihre zugrunde liegende Technologie zugunsten ihres eigenen Entwicklungsprojekts für digitale Währungen der Zentralbank zu nutzen. Schwedens e-krona verwendet einen Proof-of-Concept basierend auf Corda, einer Distributed-Ledger-Technologielösung von R3. Das neueste Update des e-Krona-Pilotprojekts ist, dass Experimente mit simulierten Teilnehmern voranschreiten, um mit realen Akteuren, insbesondere der schwedischen Retailbankkette Handelsbanken, zusammenzuarbeiten.

Verwandt: Die steigende Popularität von Bitcoin wird zu mehr Regulierung führen, sagt die Riksbank

Während der Ansatz der Riksbank mit den meisten Zentralbanken und Regierungen übereinstimmt, hat El Salvador diese Woche die beispiellose von der Regierung vorgeschriebene Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel erlebt. Trotz der Besorgnis der El-Salvadorianer über den Schritt ihrer Regierung haben Cardano-Gründer Charles Hoskinson und Whistleblower Edward Snowden diese Woche behauptet, dass auch andere Nationalstaaten die Münze schließlich in ihre eigene Geldpolitik einbeziehen könnten.