Connect with us

Kryptowährung

BTC Markets nutzt lizenzierte Neobank Volt für integrierte Banking-Funktionen

blank

Published

blank

Die Bankfähigkeiten von Fintech haben Kryptowährungen in einer neuen Partnerschaft zwischen der australischen Kryptobörse BTC Markets und der lokalen Neobank Volt getroffen.

Mit einer Lizenz, in Australien seit 2019 als zugelassenes Einlageninstitut tätig zu sein, wird Volt den Nutzern von BTC Markets Corporate Cash-Management-Konten zur Verfügung stellen, um ihre australischen Dollar-Gelder zu verwalten. Diese Konten ermöglichen Echtzeitzahlungen auf der New Payments Platform, Australiens nationaler Infrastruktur für schnelle Zahlungen.

„Dies bedeutet für unsere Krypto-Kunden nahezu sofortige Handelsmöglichkeiten, da sie schnell AUD auf ihr BTC Markets-Konto einzahlen können“, sagte Caroline Bowler, CEO von BTC Markets, gegenüber Cointelegraph und fügte hinzu, dass die Partnerschaft in Zukunft auch die Eröffnung von BTC Markets-Benutzern ermöglichen würde Volt-Bankkonten, ohne die Börse zu verlassen:

„Es gibt unseren Kunden Stabilität und baut eine wichtige Marktinfrastruktur auf, die für unsere Branchenentwicklung von entscheidender Bedeutung ist. […] Es zeigt auch, dass Innovation innerhalb der australischen Finanzdienstleistungen lebendig und gut ist.“

In Bezug auf den Regulierungsansatz in Australien bekräftigte Bowler die Notwendigkeit einer verhältnismäßigen Regulierung, die den Anleger schützt, ohne die Innovation zu ersticken. „Ich denke, unsere Partnerschaft mit einem regulierten Unternehmen hier in Australien zeigt, dass dies möglich ist“, fügte sie hinzu.

Verbunden: Australien, Singapur, Malaysia und Südafrika starten gemeinsames CBDC-Pilotprojekt

Unter Hervorhebung des Unmuts der Krypto-Benutzer über „die Spiele, die von Banken gespielt werden“, Volt-Mitbegründer Steve Weston erklärt, „Die Gesamtheit aller Einzahlungen auf Volt-Konten ist durch den Schutz von bis zu 250.000 AUD (185.900 USD) pro Kontoinhaber im Rahmen des Financial Claims Scheme abgesichert.“

Trotz der zunehmenden Akzeptanz von Krypto, wo laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage 17% der Australier Krypto besitzen, haben die Warnungen der Aufsichtsbehörden zu Krypto-Börsen zu einem zögerlichen Ansatz traditioneller Banken geführt.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.