Kryptowährung

Der digitale Euro: Etwas, das sich Europa nicht leisten kann, falsch zu liegen

Europa weiß, dass es bald einen digitalen Euro annehmen muss. Um ein globaler digitaler Marktführer zu werden und die Abhängigkeit von amerikanischen und asiatischen technologischen Infrastrukturen zu vermeiden, müssen europäische Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden fortschrittliche Entscheidungen treffen.

Ein kritischer Stolperstein für Europas digitales Wirtschaftsdenken sind sogenannte Stablecoins. Stablecoins können privat ausgegeben werden und haben das Potenzial, weltweit akzeptiert und systemrelevant zu werden und alteingesessene Finanzsysteme zu stören. Folglich werden die heutigen politischen Diskussionen um Stablecoins von Sorgen um die Finanzstabilität und eine geordnete Geldpolitik dominiert.

Verbunden: Stablecoins stellen die Regulierungsbehörden vor neue Dilemmata, da sich eine Massenadoption abzeichnet

Aktuelle Regulierungspläne untergraben Innovationen und begünstigen Großbanken und Big Tech

Die Regulierung der Märkte für Krypto-Assets (MiCA) der Europäischen Union zielt darauf ab, ein umfassender Regulierungsrahmen für Krypto-Assets, einschließlich Stablecoins, zu sein. Sein derzeitiger Geltungsbereich ist im Wandel, da das Europäische Parlament und die Regierungen der Mitgliedstaaten mit Textentwürfen ringen, die eine gewisse Rechtssicherheit bringen, möglicherweise um den Preis einer beträchtlichen Komplexität. Infolgedessen könnte die Ausgabe von Stablecoins in Europa am Ende eine Banklizenz erfordern, was etablierte (und nicht unbedingt sehr innovative) Finanzakteure begünstigt. Tatsächlich könnte die gesamte Regulierungslast durch MiCA sehr kostspielig sein, und diejenigen mit beträchtlichen Verwaltungsressourcen wären am ehesten in der Lage, die Anforderungen zu erfüllen, nämlich Großbanken und Big Tech.

Dies soll nicht heißen, dass die Aufsichtsbehörden einfach mit dem, was sie tun, aufhören sollten, da wir auf allen Ebenen Risiken mindern und negative externe Effekte minimieren müssen. Die europäischen Bürger und Unternehmen werden jedoch in vollem Umfang an der globalen digitalen Wirtschaft teilhaben wollen und werden fast unabhängig von regulatorischen Nuancen Zugang zu Instrumenten wie Stablecoins fordern. Die Bürger werden verbraucherfreundliche Zahlungslösungen erwarten, die ihre Privatsphäre schützen, und Unternehmen benötigen programmierbares Geld, um zu modernisieren und zu expandieren. Keiner von ihnen sollte zu Lösungen oder Austausch außerhalb der EU getrieben werden, die oft unreguliert und ohne Verbraucherschutz sind, nur weil europäische Vorschriften versehentlich einheimische europäische Innovationen und Lösungen ersticken.

Verbunden: Europa wartet auf die Umsetzung des Regulierungsrahmens für Krypto-Assets

Globale Relevanz für den Euro hängt auch von seinem Ansatz zu Stablecoins ab

Während Europa sich Sorgen macht und an seinen Plänen arbeitet, sind Stablecoins bereits von zentraler Bedeutung für die digitale Wirtschaft der Welt und treiben Innovation, Expansion und Wachstum voran. Und es überrascht nicht, dass die führenden Stablecoins von heute an den US-Dollar gekoppelt sind. Jeden Tag werden mehr als 100 Milliarden US-Dollar digital über Protokolle wie Tether (USDT) oder USD Coin (USDC) abgewickelt; das tägliche Volumen äquivalenter Euro-Transaktionen liegt nahe null.

Im Wesentlichen erleichtern die heutigen Stablecoin-Projekte die globale Dollarisierung des Blockchain-Ökosystems, indem sie Amerikas Währung nahtlos und reibungslos auf der ganzen Welt verteilen. Das Gleiche könnte mit einem weit verbreiteten digitalen Euro erreicht werden, wenn wir ihn natürlich nur in Gang bringen könnten.

Die digitale Wirtschaft der Zukunft wird von einer wachsenden Vielfalt an Geschäftsmodellen und Anwendungsfällen geprägt sein. Es wird mehrere Zahlungssysteme und -lösungen erfordern, die digitale Währungen beinhalten, die auf mehreren Infrastrukturen laufen, die nebeneinander existieren und sich ergänzen. Europa muss nicht nur die Bedeutung des digitalen Euro für die Zukunft der europäischen Wirtschaft erkennen, sondern auch die Notwendigkeit verschiedener Arten eines digitalen Euro. Idealerweise sollte dies nicht nur eine digitale Währung der Euro-Zentralbank (CBDC) umfassen, sondern auch separate, auf Euro bezogene Stablecoins und andere Modi.

Förderung der europäischen Innovation durch Förderung der Vielfalt und gleicher Wettbewerbsbedingungen

Um eine globale digitale Führungsrolle zu erreichen, braucht Europa ein vielfältiges, wettbewerbsfähiges digitales Ökosystem. Dies wird die Entstehung eigener Lösungen ermöglichen, die in der Lage sind, mit globalen Giganten und flinken Innovatoren aus Ost und West zu konkurrieren. Die regulatorischen Anforderungen müssen für alle Teilnehmer ausgewogen und verhältnismäßig sein und dürfen Start-ups, Basisinnovatoren und kleinere Unternehmen nicht negativ beeinflussen. Die Wahrung echter gleicher Wettbewerbsbedingungen ist wichtig, um die dynamische digitale Entwicklung zu fördern, die Europa braucht, und zu strenge oder strafende Regulierungsrahmen werden die bestehenden Oligopole im Technologie- und Finanzbereich nur verstärken.

Die Europäische Union ist ein riesiger, hochentwickelter Wirtschaftsblock mit immensem digitalen Potenzial, aber es ist keine Selbstverständlichkeit, eine weltweit führende digitale Wirtschaft zu werden. Die falschen politischen und regulatorischen Entscheidungen in Europa werden Innovation und Investitionen in Stablecoins und andere Distributed-Ledger-Infrastrukturen und -Lösungen nicht stoppen, sie würden sie nur aus der EU vertreiben und von einer Rückkehr abhalten.

Die EU steht an einem Wendepunkt. MiCA wird eine Benchmark-Regelung für andere Rechtsordnungen sein, die entweder befolgt oder vermieden werden muss. Europa muss ein Katalysator für digitale Währungen sein, kein Hemmschuh, und es muss verschiedene digitale Euro-Lösungen unterstützen, wenn es seine geopolitische und technologische Relevanz behalten will. Wenn Europa eine enge und defensive Sichtweise hinter sich lassen und einen breiteren Blick auf Stablecoins werfen kann, der die Realitäten ihrer unterschiedlichen Strukturen, wirtschaftlichen Funktionen, technologischen Designs und Governance-Anforderungen widerspiegelt, kann es in der globalen digitalen Wirtschaft der Zukunft führend werden.

Dieser Artikel wurde mitverfasst von Agata Ferreira, Robert Kopitsch und Philipp Sander.

Die hier geäußerten Ansichten, Gedanken und Meinungen sind allein die der Autoren und spiegeln nicht notwendigerweise die Ansichten und Meinungen von Cointelegraph wider.

Dieser Artikel dient allgemeinen Informationszwecken und ist nicht als Rechtsberatung gedacht und sollte nicht als solche verstanden werden.

Agata Ferreira ist Assistenzprofessor an der Technischen Universität Warschau und Gastprofessor an einer Reihe anderer wissenschaftlicher Einrichtungen. Sie studierte Rechtswissenschaften in vier verschiedenen Jurisdiktionen, unter Common Law Systems und Civil Law. Agata war über ein Jahrzehnt als Rechtsanwältin im britischen Finanzsektor in einer führenden Anwaltskanzlei und einer Investmentbank tätig. Sie ist Mitglied eines Expertengremiums des EU Blockchain Observatory and Forum und Mitglied eines Beirats von Blockchain for Europe.

Robert Kopitsch ist der Gründer von Blockchain for Europe und fungiert seit seiner Gründung im Jahr 2018 als Generalsekretär. Gleichzeitig ist Robert in Brüssel als European Financial Services, FinTech and Blockchain Lead von APCO tätig. Vor seinem Eintritt bei APCO war Robert für das österreichische Finanzministerium und den Wirtschaftsrat Deutschland in Wien sowie im Europäischen Parlament und im EU-Büro der Raiffeisen Bank International in Brüssel tätig.

Philipp Sandner gründete das Frankfurt School Blockchain Center (FSBC). Von 2018 bis 2020 wurde er von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), einer großen Zeitung in Deutschland, als einer der „Top 30“-Ökonomen eingestuft. Seit 2017 ist er Mitglied des FinTech Council des Bundesfinanzministeriums in Deutschland. Er ist auch im Verwaltungsrat der Blockchain Founders Group, einer in Liechtenstein ansässigen Risikokapitalgesellschaft, die sich auf Blockchain-Startups konzentriert.