Connect with us

Kryptowährung

Der Krypto-Asset-Manager Cobo sammelt 40 Millionen US-Dollar für die Einführung von DeFi-as-a-Service

blank

Published

blank

Der digitale Vermögensverwalter Cobo hat 40 Millionen US-Dollar aufgebracht, um institutionelle Wege zu dezentralisierten Finanzprodukten voranzutreiben, was überzeugende Beweise dafür liefert, dass mehr asiatisch-pazifische Investoren einen sicheren Zugang zum DeFi-Markt suchen.

Die Series-B-Finanzierung wird von Cobo verwendet, um die erste DeFi-as-a-Service- oder DaaS-Infrastruktur zu entwickeln, die es Instituten und ihren Kunden ermöglicht, auf dezentralisierte Finanzprodukte konform zuzugreifen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Insbesondere wird das Kapital eingesetzt, um regulatorische Lizenzen zu erwerben und sicherzustellen, dass die Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche bei allen Produkten befolgt werden.

Cobo erklärte weiter, dass DaaS Instituten einen sichereren Zugang zu DeFi Smart Contracts bietet, ohne die Marktkomplexität verstehen zu müssen.

Die von DST Global, A&T Capital und IMO Ventures geleitete Investitionsrunde baut auf einer erfolgreichen Serie-A-Spendenaktion auf, die Cobo im Oktober 2018 13 Millionen US-Dollar einbrachte. Das in Singapur ansässige Unternehmen wurde 2017 als umfassender Blockchain-Infrastrukturanbieter gegründet.

Discus Fish, Gründer und CEO von Cobo, sagte, die neue DaaS-Infrastruktur werde in einer Zeit der wachsenden Nachfrage nach Krypto-Assets in ganz Asien entwickelt. Trotz eines pauschalen Verbots von Krypto-Handel und -Mining in China beherbergt Asien mehrere dynamische Krypto-Märkte, darunter Japan, Korea und seit kurzem auch Vietnam. In fortgeschritteneren asiatischen Märkten werden Kryptowährungen als investierbare Anlageklasse angesehen, aber in Schwellenländern wie Vietnam, Malaysia und den Philippinen sind Überweisungen eine wichtige treibende Kraft für die Akzeptanz.

Verwandt: Bewegt sich das Kryptowährungs-Epizentrum von Ostasien weg?

Cobo bedient hauptsächlich institutionelle Anleger im asiatisch-pazifischen Raum. Zu seinen Kunden zählen derzeit über 1.000 institutionelle Anleger, was einmal mehr die Smart-Money-Nachfrage nach Krypto-Assets in der Region unterstreicht.

Krypto- und traditionelle Vermögenswerte haben in den letzten Tagen extreme Volatilität erlebt, da der chinesische Immobilienentwickler Evergrande kurz vor dem Zahlungsausfall stand. Am Mittwoch war es gemeldet dass der verschuldete Entwickler ein geplantes Zahlungsproblem „gelöst“ hatte, was den Verkaufsdruck von Risikoanlagen wie Aktien und Kryptowährungen etwas verringerte.