Connect with us

Kryptowährung

Die estnische Regulierungsbehörde will alle Krypto-Exchange-Lizenzen widerrufen

blank

Published

blank

Die Finanzaufsichtsbehörden im baltischen Land Estland wollen alle Krypto-Exchange-Lizenzen widerrufen, um das gesamte Regulierungsregime neu zu starten.

Matis Mäeker, Leiter der estnischen Financial Intelligence Unit (FIU), hat den Staat aufgefordert, „die Regulierung auf Null umzukehren und die Lizenzierung wieder von vorne zu beginnen“, sagte die lokale staatliche Nachrichtenagentur Eesti Ekspress gemeldet Am Mittwoch.

Mäeker behauptete, dass sich die Öffentlichkeit der Risiken der Kryptowährungsbranche nicht bewusst sei. Der ehemalige Leiter der Abteilung zur Bekämpfung der Geldwäsche bei der Finanzaufsichts- und Abwicklungsbehörde wies auf eine Reihe von damit verbundenen Bedenken hin, darunter illegale Kryptoaktivitäten wie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowie die Anfälligkeit der Branche für Hacks. besagt:

„Diese Risiken sind sehr, sehr hoch. Wir müssen grundsätzlich und sehr schnell reagieren.“

Derzeit etwa 400 Unternehmen in Estland halt eine Virtual Asset Service Provider (VASP)-Lizenz, die mehr ist als die insgesamt in der gesamten Europäischen Union vergebenen VASP-Lizenzen, behauptete Mäeker. Nach Angaben des Beamten verwenden solche Unternehmen ihre Lizenzen nur, um „sehr große Summen umzusetzen, während Estland nichts davon bekommt“.

In ihrem derzeitigen Zustand schaffe die estnische Kryptoindustrie weder Arbeitsplätze für die Bürger noch trage sie „irgendwas Bedeutendes“ zu den Steuerbehörden des Landes bei, sagte er.

Mäeker schlug vor, strengere Kapitalanforderungen für die Branche einzuführen, einschließlich der potentiellen Verpflichtung von Krypto-Unternehmen, mindestens 350.000 Euro (404.000 US-Dollar) entweder in bar oder in Wertpapieren zu haben. Der bestehende Eigenkapitalbedarf für Branchen-Startups liegt Berichten zufolge bei nur 12.000 Euro (13.800 US-Dollar).

Verwandt: Europa wird mit über 1 Tsd. USD an Transaktionen zur größten Krypto-Ökonomie — Chainalysis

Der Beamte schlug auch vor, Krypto-Unternehmen zu verpflichten, sicherere IT-Systeme einzurichten und ihnen zu verbieten, anstelle von Optionen wie der Refinanzierung von Immobilien alles andere als bares Geld für Investitionen zu akzeptieren, um den Anlegerschutz zu erhöhen.

Wie bereits berichtet, hat die estnische FIU im Juni 2020 ein umfassendes Vorgehen gegen Kryptounternehmen eingeleitet, nachdem sie bis Dezember letzten Jahres die Lizenzen von rund 70 % aller VASPs im Land widerrufen hatte. Nach Angaben des estnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat die Regulierungsbehörde im Jahr 2020 insgesamt 1.808 VASP-Lizenzen widerrufen.