Connect with us

Kryptowährung

Elon Musk sagt, „Digital God“ werde KI-Urheberrechtsklagen irrelevant machen

Elon Musk sagt, „Digital God“ werde KI-Urheberrechtsklagen irrelevant machen

Elon Musk machte in einem Interview mit Andrew Ross Sorkin von CNBC einige seiner bisher kühnsten Behauptungen über die Zukunft der künstlichen Intelligenz.

Während eines ausführlichen Interviews beantwortete Musk Fragen zu den jüngsten Klagen gegen einige Konkurrenten des Milliardärs im KI-Bereich wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen.

Verwandt: Elon Musk bringt den KI-Chatbot „Grok“ auf den Markt und sagt, er könne ChatGPT übertreffen

„Sie halten es also für eine Lüge“, fragte Sorkin Musk während des Interviews, „wenn OpenAI sagt, dass … keiner dieser Leute sagt, dass sie mit urheberrechtlich geschützten Daten trainieren.“

Musks Antwort: „Ja, das ist eine Lüge.“

Elon Musks digitaler Gott

Es ist unklar, was Sorkin mit seiner Frage meinte, da OpenAI vor Gericht ausgesagt hat, dass es Modelle auf urheberrechtlich geschütztem Material trainiert. Das Unternehmen vertritt jedoch den Standpunkt, dass dies nach US-amerikanischem Recht eine „faire Nutzung“ darstellt.

Unter weiterem Drängen von Sorkin wies Musk die Wirksamkeit der Klagen zurück, indem er behauptete, dass ein „digitaler Gott“ die Urheberrechtsklagen irrelevant machen würde:

„Ich weiß es nicht, außer zu sagen, dass wir Digital God haben werden, wenn diese Klagen entschieden sind. An diesem Punkt können Sie Digital God fragen. Äh. Diese Klagen werden nicht in einem relevanten Zeitrahmen entschieden.“

Künstliche allgemeine Intelligenz

Geht man davon aus, dass Musk sich darauf bezieht, dass innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre ein digitaler Gott auftauchen wird, was der durchschnittlichen Zeit entspricht, die es dauert, bis eine Sammelklage abgeschlossen ist, deutet dies darauf hin, dass der Mogul davon ausgeht, dass ein solches Wesen nicht nur unmittelbar bevorsteht, sondern auch über Macht verfügen wird weit außerhalb der menschlichen Kontrolle.

Musk hat in der Vergangenheit behauptet, dass Google-Mitbegründer Larry Page einen „digitalen Gott“ aufbauen wollte, und er hat sowohl Meta AI-Chef Yann LeCun als auch dem britischen Premierminister Rishi Sunak gesagt, dass „unser digitaler Gott eine .CSV-Datei ist.“ ”

Offenbar bezieht sich Musk auf die Idee einer übermenschlichen Intelligenz, die üblicherweise als „künstliche allgemeine Intelligenz“ oder AGI bezeichnet wird. Obwohl es keine allgemein anerkannte Definition einer AGI gibt, liegt es auf der Hand, dass ein Unternehmen, das in der Lage ist, das US-amerikanische Gerichtssystem innerhalb von drei bis fünf Jahren irrelevant zu machen, ausreichend als AGI-Konstrukt gelten würde. Und ein solches Wesen wäre wohl weit außerhalb der menschlichen Kontrolle.

Musk hatte zuvor vorhergesagt, dass AGI vor 2030 eintreffen würde, eine Schätzung, die viele Branchenexperten als zu optimistisch bestritten.

NYU-Professor und Bestsellerautor von „Rebooting AI“ Gary Marcus und eine Reihe anderer KI-Experten forderten Musk zu einer Wette in Höhe von 500.000 US-Dollar auf, wobei der Erlös wohltätigen Zwecken zugute kommen sollte. Sie vertraten den Standpunkt, dass KI bis 2030 nicht Einzug halten würde . Musk hat es bisher abgelehnt, auf das Angebot zu reagieren.

Verwandt: Das erste Jahr von ChatGPT war geprägt von existenzieller Angst, Klagen und Sitzungsdramen