Connect with us

Kryptowährung

Exodus Wallet lässt sich in SportX integrieren, um eSport-Wetten mit Krypto zu ermöglichen

blank

Published

blank

Die Kryptowährungs-Wallet Exodus wurde offiziell in SportX integriert, eine Online-Sport- und Krypto-Wettplattform, die Benutzern die Möglichkeit gibt, über Smart Contracts, die im Polygon-Netzwerk ausgeführt werden, auf eSport-Spiele zu wetten.

Die am Dienstag angekündigte Partnerschaft bietet den mehr als 1 Million Nutzern von Exodus Zugang zur dezentralen Wettbörse von SportX, wo sie mit Kryptowährung auf eine Vielzahl von Sport- und Esportspielen wetten können. Der Mindesteinsatz beträgt 5 USD, lautet auf USD Coin (USDC), die direkt an die Exodus-Wallet gesendet oder von einer der 138 unterstützten Kryptowährungen umgetauscht werden kann. Alle auf SportX erstellten, gehandelten und abgewickelten Märkte werden durch das Polygon-Netzwerk unterstützt.

Derzeit ist SportX für die Verwendung in Kanada, Südamerika, den meisten europäischen Ländern außer Frankreich und den Niederlanden sowie in den meisten Teilen Asiens zugelassen.

Esports, das sich auf Multiplayer-Videospiele bezieht, die kompetitiv vor Zuschauern gespielt werden, hat gewachsen zu einer milliardenschweren Industrie mit Mainstream-Entwicklern wie Halo eintreten der Markt.

Obwohl die Beziehung zwischen Kryptowährung und Esports noch in den Kinderschuhen steckt, haben Branchenbeobachter eine „besondere Verbindung“ zwischen den beiden Domänen identifiziert. Beide Gemeinschaften weisen ähnliche demografische Merkmale auf und verwenden Technologien, die über geografische Standorte hinausgehen. Die Finanzialisierung des Gamings, auch bekannt als GameFi, wird voraussichtlich auch neue Möglichkeiten für die eSports-Branche bieten. (GameFi ist jedoch nicht auf die Finanzialisierung von Esports beschränkt, sondern ganz allgemein auf digitales Spielen.)

Verwandt: Coinbase arbeitet mit einer eSports-Gaming-Organisation zusammen, die an League of Legends teilnimmt

Krypto-Börsen bauen unterdessen ihre Präsenz auf dem Esports-Markt weiter aus, wobei der von Sam Bankman-Fried geführte FTX die Nase vorn hat. Im August unterzeichnete die Derivatebörse einen Siebenjahresvertrag mit Dolphin Entertainment, um nicht fungible Token zu schaffen, die auf Marken in mehreren Sektoren, einschließlich Esports, abzielen. Im Juni hat FTX einen Namensrechtsvertrag über 210 Millionen US-Dollar mit dem E-Sport-Riesen TSM abgeschlossen.