Kryptowährung

Iran unterbricht Stromexporte wegen Krypto-Mining und heißem Sommer

Irans Herausforderung mit dem ständig steigenden Stromverbrauch erreichte neue Höhen, was das Land dazu veranlasste, die Stromexporte zu stoppen.

Abuzer Salihi, General Manager des iranischen Stromvertriebsunternehmens Tevanir, kündigte im Staatsfernsehen an, die Stromexporte auf Null reduziert zu haben, „damit es keine Probleme bei der Stromversorgung im Land gibt“. Er sagte, dass die Stromversorgung der afghanischen Provinz Herat, die 70 % ihres Stroms aus dem Iran importierte, vollständig eingestellt wurde, um den Eigenbedarf zu decken.

Nach den Zahlen geteilt von Tevanir erreichte der tägliche Strombedarf über 65.000 Megawatt, während die Produktion rund 54.000 Megawatt beträgt. Abgesehen von der Sommerhitze werden Bitcoin (BTC) und Krypto-Mining-Aktivitäten im Land – bekannt für seine erheblichen Stromsubventionen für die lokale Industrie – als eine Ursache für den hohen Strombedarf aufgeführt.

Der Iran hat 2019 das Krypto-Mining legalisiert, um Bergleute im Land zu lizenzieren und zu regulieren. Aber das Land verzeichnete auch einen Anstieg der nicht lizenzierten Bergbauaktivitäten, wobei viele nicht lizenzierte Bergleute das eigene Stromnetz nutzten, um energieverbrauchende Bergbauanlagen mit Strom zu versorgen.

Die erste Maßnahme des Iran in diesem Jahr bestand darin, Krypto-Miner mit Haushaltsenergie zu bestrafen.

Es folgte ein Abbauverbot bis die heißen Sommermonate verstrichen waren. Das im Mai von Präsident Hassan Rouhani angekündigte Krypto-Mining-Verbot soll bis September andauern, um den Zugang zu Elektrizität für den Eigenverbrauch zu gewährleisten. Rouhani behauptete auch, dass 85% der Bergbauaktivitäten im Iran nicht lizenziert sind.

Verbunden: Ein Gesetzentwurf im Iran könnte alle aus dem Ausland abgebauten Kryptowährungen verbieten

Als letzten Ausweg vor dem Stopp der Stromexporte forderte das Land auch alle legal operierenden Krypto-Miner auf, ihre Aktivitäten einzustellen. Eshaq Jahangiri, der erste Vizepräsident des Iran unter Hassan Rouhani, gab dies bei einem Treffen mit Beamten des Energieministeriums bekannt. „Wir werden dafür sorgen, dass der Strom an wichtigen und wichtigen Stellen nicht abgestellt wird“, sagte er.

Unterdessen setzt der Iran sein hartes Vorgehen gegen illegale Bergbauaktivitäten fort. Letzten Monat beschlagnahmten die Behörden mehr als 7.000 Bergbauplattformen auf einer Farm in der Hauptstadt Teheran