Connect with us

Kryptowährung

Ist der Bitcoin-Bärenmarkt vorbei? Ein zunehmend starker Zusammenfluss von On-Chain-/technischen Indikatoren sagt Ja

Ist der Bitcoin-Bärenmarkt vorbei?  Ein zunehmend starker Zusammenfluss von On-Chain-/technischen Indikatoren sagt Ja

Sechs von acht Indikatoren, die von Analysten der Krypto-Datenanalyseplattform Glassnode beobachtet werden, um festzustellen, wann Bitcoin aus einer Baisse aussteigt, sind blinkende zinsbullische Signale, und ein siebter wird wahrscheinlich ebenfalls bald grün werden. Das Indikatoren-Dashboard „Recovering from a Bitcoin Bear“ von Glassnode soll Bitcoin-Investoren helfen, zu erkennen, wann sich der Bitcoin-Markt in Richtung eines gesünderen Trends bewegt, indem es eine Mischung aus On-Chain-, technischen und Netzwerk-Fundamentalindikatoren beobachtet.

Historisch gesehen blinken mindestens 5 dieser Indikatoren grün, wenn die Bitcoin-Preise steigen. Wenn alle acht Indikatoren beginnen, bullische Signale zu blinken, war dies in der Vergangenheit ein großartiges Kaufsignal. Wenn dagegen weniger als fünf dieser Indikatoren grün blinken, befindet sich der Preis von Bitcoin typischerweise in einem langfristigen Rückgang. Hellblau kennzeichnet Zeiträume, in denen mindestens fünf von acht bullischen Bedingungen erfüllt wurden. Dunkelblau kennzeichnet Zeiträume, in denen alle acht erfüllt sind.

Signal 1 und 2: Spotpreise handeln über den wichtigsten Preismodellen

Glassnode gruppiert diese Indikatoren in vier Kategorien. Die erste ist, ob Bitcoin über den wichtigsten Preismodellen gehandelt wird – dem 200-Tage-Simple Moving Average (SMA) und dem realisierten Preis, der ein On-Chain-Indikator ist, der den Durchschnittspreis anzeigt, wann sich jeder Bitcoin im Netzwerk zuletzt bewegt hat (der durchschnittliche Preis, den Wallets für ihre Bitcoins „bezahlt“ haben, als sie sie erhalten haben).

Mit Bitcoins 200DMA bei rund 19.600 USD und seinem realisierten Preis bei rund 19.800 USD ist Bitcoin kürzlich zum ersten Mal seit Dezember 2021 wieder nördlich dieser beiden Schlüsselniveaus ausgebrochen. Beide blinken somit grün.

Signal 3 und 4: Die Netzwerkauslastung steigt

Der 30-Tages-SMA der neuen Adressen hat kürzlich seinen 200-Tages-SMA überschritten und blinkt daher grün. Dies ist in der Vergangenheit zu Beginn von Bullenmärkten aufgetreten.

In der Zwischenzeit hat der Revenue From Multiples immer noch einen negativen 2-Jahres-Z-Score von etwa -0,33. Der Z-Score ist die Anzahl der Standardabweichungen über oder unter dem Mittelwert einer Datenprobe. In diesem Fall ist der Z-Score von Glassnode die Anzahl der Standardabweichungen über oder unter den durchschnittlichen Bitcoin-Gebühreneinnahmen der letzten 2 Jahre.

Diese Anzeige blinkt also noch nicht grün. Wie die Geschichte zeigt, kann sich dies jedoch sehr schnell ändern.

Signale 5 und 6: Die Marktprofitabilität kehrt zurück

Der 30-tägige einfache gleitende Durchschnitt (SMA) des Bitcoin Realized Profit-Loss Ratio (RPLR)-Indikators bewegte sich im vergangenen April zum ersten Mal über eins. Das bedeutet, dass der Bitcoin-Markt einen größeren Anteil an Gewinnen (denominiert in USD) als an Verlusten realisiert.

Laut Glassnode „bedeutet dies im Allgemeinen, dass Verkäufer mit nicht realisierten Verlusten erschöpft sind und ein gesünderer Nachfragezufluss vorhanden ist, um Gewinnmitnahmen zu absorbieren“. Daher sendet dieser Indikator ein bullisches Zeichen.

Obwohl die Adjusted Spent Output Profit Ratio (aSOPR), ein Indikator, der den Grad des realisierten Gewinns und Verlusts für alle Coins widerspiegelt, die in der Kette bewegt werden, unter 1 bleibt (was darauf hinweist, dass der Markt noch keinen Gewinn macht), ist er schnell bewegt sich höher und wird wahrscheinlich bald 1 überschreiten. Zuletzt lag es bei 0,988.

Dies ist der siebte Indikator, der noch kein zinsbullisches Signal aussendet, es aber wahrscheinlich bald tun wird. Rückblickend auf die letzten acht Jahre der Bitcoin-Geschichte war der Anstieg des aSOPR über 1 nach einer längeren Phase darunter ein fantastisches Kaufsignal.

Signale 7 und 8: Das BTC-Gleichgewicht hat sich zugunsten der HODLers bewegt

Der Bitcoin Realized HODL Multiple befand sich in den letzten 90 Tagen in einem Aufwärtstrend, was laut Glassnode ein bullisches Zeichen ist. Das Kryptoanalyseunternehmen erklärt, dass „wenn der RHODL Multiple über ein 90-Tage-Fenster in einen Aufwärtstrend übergeht, dies darauf hindeutet, dass sich das auf USD lautende Vermögen wieder in Richtung neuer Nachfragezuflüsse verlagert“. Es „zeigt an, dass Gewinne mitgenommen werden, der Markt in der Lage ist, sie zu absorbieren … (und) dass längerfristige Inhaber anfangen, Coins auszugeben“, sagt Glassnode.

Der letzte Indikator von Glassnode im „Recovering from a Bitcoin Bear“-Dashboard ist, ob sich der 90-tägige exponentielle gleitende Durchschnitt (EMA) von Bitcoin Supply in Profit in den letzten 30 Tagen in einem Aufwärtstrend befand oder nicht. Supply in Profit ist die Anzahl der Bitcoins, die sich zuletzt bewegt haben, als die auf USD lautenden Preise niedriger waren als jetzt, was bedeutet, dass sie zu einem niedrigeren Preis gekauft wurden und die Brieftasche einen Papiergewinn hält. Diese Anzeige blinkt ebenfalls grün.

Befinden wir uns also in einem Bitcoin-Bullenmarkt?

Der Makro-Gegenwind von 2022 scheint nachzulassen. Die US-Inflation fällt schnell auf ein akzeptableres Niveau, und da die US-Wirtschaft gemäß den jüngsten Umfragedaten und Unternehmensgewinnen zum Stillstand gekommen ist, sieht die Einschätzung des Anleihemarktes, dass die Fed die Zinsen 2023 nicht viel stärker anziehen kann, nach einem aus immer genauer Anruf.

Diese Erzählung war bisher ein wichtiger Treiber der Rallye von Bitcoin im Jahr 2023, und viele glauben, dass der Preis in den kommenden Monaten weiter gestützt werden könnte. Während einige die jüngste Aufwärtsbewegung weiterhin als eine weitere Bärenmarktrallye verspotten, deuten die oben genannten Indikatoren im Glassnode-Dashboard darauf hin, dass diese jüngste Aufwärtsbewegung durchaus mehr sein könnte.

Und dies sind nicht die einzigen On-Chain-Indikatoren, die auf einen bevorstehenden Bullenmarkt hindeuten. Laut einer auf Twitter von @GameofTrade_ veröffentlichten Analyse fordern 6 On-Chain-Metriken, darunter der Accumulation Trend Score, Entity-adjusted Dormancy Flow, Reserve Risk, Realized Price, MVRV Z-Score und Puell Multiple, „einen generationsübergreifenden langfristigen Kauf Gelegenheit“.

An anderer Stelle bewegte sich der weit verbreitete Bitcoin Fear & Greed Index kürzlich nach einer längeren Phase von Angst und extremer Angst zum ersten Mal wieder in den neutralen Bereich (dh über 50). Eine nachhaltige Erholung zurück in den neutralen Bereich kommt oft zu Beginn des nächsten Bitcoin-Bullenmarktes, wie Anfang 2019 und dann wieder Mitte 2020.

Die Analyse des kryptofokussierten Twitter-Kontos @CryptoHornHairs machte eine umwerfende Beobachtung, dass Bitcoin fast genau in die Fußstapfen eines fast vierjährigen Marktzyklus tritt, dem es in den letzten mehr als acht Jahren gefolgt ist. Nach dem Tiefpunkt im vergangenen November könnte sich Bitcoin für weitere fast 1000 Tage erholen, so die Analyse, bevor es 2025 in seinen nächsten Bärenmarkt eintritt.

Ein weit verbreitetes Bitcoin-Preismodell sendet eine ähnliche Geschichte. Gemäß dem Bitcoin Stock-to-Flow-Preismodell dauert der Bitcoin-Marktzyklus ungefähr vier Jahre, wobei die Preise in der Regel irgendwo in der Mitte der vierjährigen Lücke zwischen den „Halbierungen“ ihren Boden erreichen – die Bitcoin-Halbierung ist ein vierjährliches Phänomen wo die Mining-Belohnung halbiert wird, wodurch die Inflationsrate von Bitcoin verlangsamt wird. Die Preisentwicklung der Vergangenheit deutet darauf hin, dass der nächste große Anstieg von Bitcoin nach der nächsten Halbierung im Jahr 2024 kommen wird.