Connect with us

Kryptowährung

Kongressabgeordnete Emmer & Soto zum SEC-Vorsitzenden Gensler: Wir wollen BTC-Spot-ETFs

blank

Published

blank

Kongressabgeordnete Todd Emmer und Darren Soto gesendet ein parteiübergreifender Brief an den Vorsitzenden der Securities & Exchange Commission, Gary Gensler, am Mittwoch, in dem stark in Frage gestellt wird, warum die Agentur die Genehmigung für die Schaffung eines Bitcoin-Spot-ETF verweigert hat, während sie den Handel mit Bitcoin-Futures-ETFs erlaubt.

Bei einem Spot-ETF hält der Fonds den eigentlichen Rohstoff (in diesem Fall Bitcoin), während bei einem Futures-ETF-Fonds Kontrakte zum Kauf und Verkauf des Rohstoffs an einem zukünftigen Datum zu einem bestimmten Preis bestehen.

In einer Pressemitteilung, in der der Brief angekündigt wurde, sagte der Republikaner Emmer aus Minnesota:

„Der Ansatz der SEC zur Regulierung der Kryptowährung war inakzeptabel. […] Wenn die SEC den wahrgenommenen wesentlichen Unterschied in den Risikoprofilen nicht darlegen kann, sollte sie den Handel mit ETFs auf Basis von Spot-Bitcoin zulassen.“

Soto, ein Demokrat aus Florida, bestätigte in seiner begleitenden Erklärung:

„Kryptowährung hat sich als Motor des Wirtschaftswachstums in unserer Gesellschaft erwiesen. Daher ist es für uns von entscheidender Bedeutung, dies klar zu regeln, um den potenziellen Nutzen zu maximieren und etwaige Risiken zu mindern. Es ist wichtig, dass wir zusammenkommen, um sicherzustellen, dass die Anleger konsistent sind.“

Im Oktober verzeichnete der ProShares Bitcoin Strategy ETF das höchste natürliche Volumen aller ETFs am ersten Tag. Obwohl erwartet wurde, dass die SEC die Bemühungen der Bundesregierung zur Regulierung von Stablecoins anführt, scheint dies nicht der Fall zu sein. Die Wertpapieraufsichtsbehörde hat kürzlich auch einen vorgeschlagenen gehebelten Bitcoin-ETF abgeschossen.