Connect with us

Kryptowährung

Kryptotransaktionen steigen in Asien um 706%, da die institutionelle Akzeptanz zunimmt — Chainalysis

blank

Published

blank

Schwellenländer in Zentral- und Südasien haben einen dramatischen Anstieg der Kryptowährungstransaktionen verzeichnet, was eine Vielzahl von Motivationen unter den Einheimischen hervorhebt, sich mit digitalen Vermögenswerten wie Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) zu beschäftigen.

Neue Untersuchungen des Blockchain-Analyseunternehmens Chainalysis zeigen, dass Kryptotransaktionen in Zentral- und Südasien und Ozeanien – einer breiten Region, die Länder wie Indien, Pakistan und Vietnam umfasst – zwischen Juli 2020 und Juni 2021 um 706% gestiegen sind die Transaktionen beliefen sich auf 572,5 Milliarden US-Dollar oder 14% des weltweiten Transaktionswerts.

Institutionelle und große Zahlungen machten den höchsten Prozentsatz der Transaktionen aus, was weitere Beweise für die Einführung von Smart Money von Kryptowährungen liefert. Dieser Trend war in Indien am ausgeprägtesten, wo große institutionelle Überweisungen über 10 Millionen US-Dollar 42 % der Transaktionen ausmachten. Für Vietnam und Pakistan waren es 29 % bzw. 28 %.

Verwandt: Vietnam führt in der 27-Länder-Umfrage von Finder die Einführung von Kryptowährungen an

Die Studie ist der zweite Teil einer Reihe regionaler Berichte von Chainalysis zu Kryptowährungstransaktionen. Der erste Bericht, der letzte Woche veröffentlicht wurde, ergab, dass die Region Mittel-, Nord- und Westeuropa mit über 1 Billion US-Dollar an Transaktionen im gleichen Zeitraum von 12 Monaten zur weltweit größten Krypto-Wirtschaft geworden ist. Institutionelle Transaktionen in Europa beliefen sich im Juni 2021 auf 46,3 Milliarden US-Dollar, gegenüber 1,4 Milliarden US-Dollar im Juli 2020.

Während Europa bei Kryptotransaktionen dominiert, sind asiatische Länder führend in Bezug auf die Gesamtakzeptanz, gemessen am erhaltenen On-Chain-Wert, On-Chain-Einzelhandelstransaktionen und Peer-to-Peer-Transaktionsvolumen. Vietnam, Indien und Pakistan belegten die Plätze eins bis drei im Chainalysis Global Crypto Adoption Index 2021.

Wie Cointelegraph bereits berichtete, schwenken Schwellenländer in Asien, Afrika und Südamerika auf Bitcoin und andere digitale Vermögenswerte um, um Hyperinflation, Kapitalkontrollen und strenge Devisenrichtlinien zu bekämpfen.

Verwandt: Afrikanische Krypto-Börse Yellow Card schließt Serie A im Wert von 15 Millionen US-Dollar

Peer-to-Peer-Kryptobörsen haben in Afrika Fuß gefasst, wobei Länder wie Kenia und Nigeria zunehmend auf Plattformen wie LocalBitcoins und Paxful setzen. Lateinamerika beheimatet mittlerweile zwei Einhörner der Krypto-Börse und das erste Land, das Bitcoin offiziell als gesetzliches Zahlungsmittel einführt, El Salvador.