Connect with us

Kryptowährung

Marken müssen ihre Loyalitäts- und Prämienprogramme symbolisieren

blank

Published

blank

Die Einführung von nicht fungiblen Token hat als praktischer Einstiegspunkt für Benutzer gedient, die der Kryptowirtschaft beitreten, hauptsächlich angetrieben von ihren jeweiligen Fandoms und der nutzenorientierten Natur der Token. Wenn Sie beispielsweise ein Superfan von Lebron James sind, können Sie verstehen, warum „The Block“ aus dem NBA-Finale 2016 für NBA Top Shot wertvoll ist, ohne die Blockchain zu verstehen. Aber wenn es um Marken geht, werden Stablecoins wahrscheinlich der größte Einstiegspunkt.

Prämienpunkte neu denken

Der Verkauf an bestehende Kunden kostet Marken weniger als die Akquisition neuer Kunden, was ein Hauptgrund dafür ist, warum mehr als 90 % der Unternehmen verfügen über eine Art Kundenbindungsprogramm. Prämienpunkte sind eine der effektivsten Methoden, um sowohl die Kundenbindung als auch den Umsatz zu steigern. Starbucks Rewards ist beispielsweise eines der erfolgreichsten Prämienprogramme überhaupt. Es hat mehr als 19 Millionen Mitglieder mit Einlösung von Punkten verantwortlich für fast 50 % des Unternehmensumsatzes. Starbucks nutzt Starbucks Rewards, um seine Geschäftsziele auf eine Weise auszurichten, die Mehrwert schafft und die Kundenbindung durch einen unterhaltsamen, spielerischen Ansatz erhöht.

Der Ansatz von Starbucks, die Massen zu erreichen, unterscheidet sich stark von Neiman Marcus, der sich durch sein VIP-Stufen-Prämienprogramm InCircle mehr auf Status und Exklusivität konzentriert. Wenn ein InCircle-Mitglied die Stufen erklimmt, schaltet es Zugang zu Concierge-Services frei, die Kunden helfen, extravagante Ferien zu planen oder an begehrten Veranstaltungen teilzunehmen. Effektive Treueprogramme sind keine Pauschallösung, aber ein sorgfältig zugeschnittenes Programm kann Wunder bei Umsatz, Engagement und Kundenbindung bewirken. Die Entwicklung digitaler Assets ermöglicht es nun Marken jeder Kategorie, ihren Kunden ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis zu bieten.

Verwandt: Den systemischen Wandel von der Digitalisierung zur Tokenisierung von Finanzdienstleistungen verstehen

Die Grenzen von Treue- und Prämienprogrammen

Obwohl es unbestreitbar ist, dass Treue- und Prämienprogramme ein wesentlicher Bestandteil der Beziehung zwischen Verbraucher und Marke sind, haben sie ihre Grenzen. Komplexität, Liquiditätsmangel und Interoperabilität sind einige der Haupthindernisse für die Ausweitung von Treue- und Prämienprogrammen auf mehr Kunden. Die Unklarheit der Programmregeln führt dazu, dass viel Wert auf dem Tisch bleibt.

Nach a Prüfbericht von Clarus Commerce veröffentlicht, möchten 75 % der Verbraucher für ihr Engagement über den Kauf hinaus belohnt werden. Dies allein signalisiert den Bedarf an Innovation und bietet Marken eine enorme Chance, das Loyalitätsgeschäft zu revolutionieren.

Wenn es um Liquidität geht, ist die Verwendung der meisten Punkte und Prämien auf das jeweilige Marken-Ökosystem beschränkt; Verbraucher können sie nicht bei einem anderen Unternehmen einlösen. Hotelmarken wie Hilton, Hyatt und Marriott lassen Punkte zu Gebraucht wie Bargeld innerhalb einer bestimmten Schwelle. Dies ist jedoch nur während Hotelaufenthalten erlaubt – und in den meisten Fällen werden Punkte anders bewertet als Dollar. Ganz zu schweigen von Themen wie Sperrdaten oder der begrenzten Anzahl von Zimmern, die für Punkte verfügbar sind. Da es diesen Programmen an Interoperabilität mangelt, sind Punkte hinter einem ummauerten Garten gefangen, was die Wertbewegung einschränkt. Ein behinderter Werttransfer und fehlende programmübergreifende Kommunikation führen zu einer geringeren Kundenbindung und in einigen Fällen zu ungültigen Punkten.

Wenn Punktesysteme in ihrer Ausgabefähigkeit eher Bargeld ähneln würden, wären sie viel erfolgreicher. Trotz dieser unterschiedlichen Liquiditätsgrade scheint klar, dass Marken, die diesen Wandel annehmen, versuchen, die Aufmerksamkeit der Verbraucher zu erregen, indem sie so viel Flexibilität wie möglich bei der Verwendung von Punktewährungen einführen.

Geben Sie ein: Marken-Stablecoins

Ein Marken-Stablecoin ist ein preisstabiler digitaler Vermögenswert, der von bestimmten – oder Gruppen von – Marken, Unternehmen oder Institutionen ausgegeben und unterstützt wird. Branded Stablecoins, die direkt in verbraucherorientierte Anwendungen eingebettet werden können, bieten Marken eine neuartige Möglichkeit, direkt mit Kunden in Kontakt zu treten und Erkenntnisse zu gewinnen, um Marktanteile von Wettbewerbern zurückzugewinnen. Da Blockchain und Kryptowährung für die meisten Verbraucher ein seltsames Konzept bleiben, ist es wichtig, ein nahtloses Erlebnis zu haben, bei dem Benutzer möglicherweise nicht einmal bemerken, dass die Blockchain-Technologie das System antreibt.

Verwandt: Kryptowährung und der Aufstieg der benutzergenerierten Marke

Ermöglicht durch eine sichere und transparente dezentrale Ledger-Technologie bieten Marken-Stablecoins den Marken Marketinginformationen darüber, wer ihre größten Fans sind. Gleichzeitig bieten gebrandete Stablecoins Anreize und belohnen Kunden für ihre Loyalität. Marken können die Kaufhistorie der Benutzer in der Blockchain speichern und dann die entsprechenden Einsparungen in Zukunft auf ihre Einkäufe anwenden. Es ist ähnlich wie Treuepunkte, aber weniger kompliziert, flüssiger und letztendlich nützlicher. Andere Funktionen könnten die Beseitigung der Notwendigkeit einer Kreditkarte oder sogar die Bereitstellung von Zinsen für Marken-Stablecoin-Ersparnisse umfassen, um Kunden zum Halten anzuregen.

Eine holprigere Auffahrt vor dem Start

Obwohl Marken-Stablecoins ein Schritt in die richtige Richtung sind, sind Tokenisierte Belohnungssysteme immer noch eine Form der Zentralisierung. Ein Dritter – in Form einer Marke, einer Bank oder beidem – kann anwesend sein, um eine Eins-zu-Eins-Stabilität zu erreichen und die Lücke zwischen traditionellem Finanzwesen und Krypto zu schließen. Der Vorteil dieser Zentralisierung besteht darin, dass sie dem Benutzer möglicherweise eine intuitivere Erfahrung bietet, bei der er keine anderen Apps herunterladen oder sich an einen neuen Prozess gewöhnen muss. Marken müssen jedoch möglicherweise eine schwere Entscheidung zwischen einer reibungslosen, zentralisierten Benutzererfahrung oder einer holprigeren, dezentraleren Auffahrt treffen.

Zu berücksichtigen ist auch das Endergebnis der Marken: Die Präge- und Rücknahmekosten können aufgrund der teuren Gasgebühren hoch sein. Zusammen mit den Betriebs-, Prüfungs- und Compliance-Kosten der Marken – und in Kombination mit der Interoperabilität mit Legacy-Banksystemen – könnte dies teure Markteintrittsbarrieren darstellen. Die Ungewissheit der Vorschriften macht die Gewässer noch trüber. Marken müssen möglicherweise im Voraus einen Verlust für verzögerte zukünftige Vorteile in Kauf nehmen. Dies sind nuancierte, geschäftskritische Entscheidungen, die Marken treffen müssen.

Verbraucher fühlen sich gestärkt und empfinden einen größeren Wert, wenn sie Geld in ihrer App erhalten, anstatt Punkte zu erhalten. Marken sind für viele ein Identitätssymbol. Nehmen wir an, Gucci identifiziert Sie als Botschafter und schickt Ihnen Gucci-Token als Dankeschön dafür, dass Sie mit Ihrem öffentlichen Tag „GucciCoin“ in den sozialen Medien positiv über die Marke gepostet haben. Wenn Sie eine bestimmte Menge an „GucciCoin“ besitzen, erhalten Sie möglicherweise Zugang zu einer Elite-Community, sei es ein physischer Raum (eine exklusive Veranstaltung, ein Konzert, ein Showroom im Geschäft usw.) oder ein Online-Raum.

Verwandt: Haute Couture goes NFT: Digitalisierung auf der Paris Fashion Week

Vielleicht erhalten Sie sogar Zugang zu erweiterten oder limitierten Merchandise-Drops, die andere nicht bekommen würden, und erhalten eine NFT, mit der Sie Ihren Status präsentieren können. Branded Stablecoins sind eine Win-Win-Situation für Marken und Kunden, da sie es den Verbrauchern ermöglichen, ihre Unterstützung zu signalisieren, während Marken das Engagement und die Loyalität erhöhen.

Gebrandete Stablecoins bieten ein Tor für eine interoperable, flüssige und reibungslose Zukunft. Eines Tages, vielleicht nicht mehr so ​​weit, wird ein Kunde eine digitale Brieftasche mit all seinen Lieblingsmarken haben, ein globales Ökosystem, das die Schleusen für die Massenadoption öffnet.

Dieser Artikel enthält keine Anlageberatung oder -empfehlungen. Jeder Investitions- und Handelsschritt ist mit Risiken verbunden, und die Leser sollten ihre eigenen Recherchen durchführen, wenn sie eine Entscheidung treffen.

Die hier geäußerten Ansichten, Gedanken und Meinungen sind allein die des Autors und spiegeln nicht notwendigerweise die Ansichten und Meinungen von Cointelegraph wider.

Michael Gord ist Geschäftsführer der DigitalBits Foundation und Gründer von GDA Capital. Er hat zu einigen Blockchain-Ökosystemen beigetragen, darunter TRX, LRC und ONT. Er war auch der erste Enterprise-Blockchain-Entwickler bei der Toronto-Dominion Bank (TD Bank Group), einer der größten Banken Kanadas.