Connect with us

Kryptowährung

Milliardär Ken Griffin kritisiert Krypto als „Dschihadisten-Aufruf“ gegen den Greenback

blank

Published

blank

Der Hedgefonds-Milliardär Ken Griffin und der ehemalige US-Präsident Donald Trump haben beide digitale Währungen als Bedrohung für den US-Dollar bezeichnet.

Griffin, der Gründer des 38-Milliarden-Dollar-Hedgefonds Citadel LLC, sagte am 4. Oktober dem Economic Club of Chicago: dast Krypto ist „ein dschihadistischer Aufruf, dass wir nicht an den Dollar glauben“. Er drückte seine Bestürzung über die jüngere Generation aus, die an Dollar-Alternativen im Krypto-Sektor arbeitet:

„Was für ein verrücktes Konzept das ist, dass wir als Land so viele kluge, junge, talentierte Menschen umarmen, um einen Ersatz für unsere Reservewährung zu finden.“

„Ich wünschte, all diese Leidenschaft und Energie, die in die Kryptowährung flossen, würde darauf gerichtet sein, die Vereinigten Staaten zu stärken“, fügte er hinzu.

Griffin scheint jedoch nicht dagegen zu sein, in Zukunft mit Krypto Geld zu verdienen. Er sagte, dass Citadel aufgrund des „Mangels an regulatorischer Sicherheit“ noch nicht dem Einbruch anderer Hedgefonds und traditioneller Finanzinstitute in Krypto folgen muss.

Der Hedgefonds-Manager sagte, dass Gary Gensler, Vorsitzender der US-Börsenaufsichtsbehörde, in seinen Kommentaren vom August „genau richtig“ gewesen sei, als er sagte, dass Krypto, wenn es sein Potenzial ausschöpfen soll, „in den Rahmen der öffentlichen Ordnung fallen muss“.

„Dadurch wird es ein kleinerer Markt, weil er zu einem viel wettbewerbsfähigeren Markt wird, wenn es regulatorische Klarheit gibt“, sagte Griffin. „Und das wird gut sein. Ein kleiner Markt, weniger beteiligte Leute, die ehrlich gesagt nur versuchen, schnell Geld zu verdienen.“

Unterdessen warnte der frühere US-Präsident Donald Trump vor der Bedrohung des Dollars durch Chinas digitalen Yuan.

Während eines Interviews mit Adam Shapiro von Yahoo Finance am 5. Oktober sagte Trump bereitgestellt seine Sicht auf China, die US-Wirtschaft und den Krypto-Sektor.

In Bezug auf die Schritte der chinesischen Regierung, Krypto in dem von Xi Jinping angeführten Land zu verbieten, sagte Trump, das Durchgreifen sei Teil von Jinpings Bemühungen, den Wettbewerb zu unterdrücken, während er an „seiner eigenen Währung, sei es Krypto oder anderweitig“ arbeite, und schlug vor, dass die Die US-Regierung sollte dasselbe tun:

„Ich bin ein großer Fan unserer Währung und möchte nicht, dass andere Währungen herauskommen und den Dollar in irgendeiner Weise verletzen oder erniedrigen.“

„Wenn Sie sich ein Währungssystem ansehen, das auf dem Dollar basiert, verlieren Sie plötzlich an Glaubwürdigkeit“, sagte Trump. Der umstrittene Ex-Präsident sagte, die „Horrorshow“ der US-Regierung mit der mexikanischen Grenze und dem Rückzug aus Afghanistan habe auch die Glaubwürdigkeit des Dollars beeinträchtigt.

Trump ist auch kein Fan von Kryptowährung. Ende August erklärte er, Krypto sei „möglicherweise eine Katastrophe, die darauf wartet, einzutreten“, als er in Frage stellte, ob digitale Vermögenswerte „gefälscht“ seien:

„Sie [cryptocurrencies] kann gefälscht sein. Wer weiß, was sie sind? Sie sind sicherlich etwas, worüber die Leute nicht viel wissen.“