Connect with us

Kryptowährung

Mit Blockchain entgangene Einnahmen aus geistigem Eigentum erfassen

blank

Published

blank

Der Übergang zu einer stärker digitalisierten Gesellschaft auf der Grundlage einer Informationswirtschaft hat Unternehmen stark unter Druck gesetzt, ihr geistiges Eigentum (IP) zu überdenken. Immaterielle Vermögenswerte können vertreten mehr als 80 % des Wertes in der Bilanz eines Unternehmens, und geistiges Eigentum in den Vereinigten Staaten beträgt jetzt Wert nach Angaben des US-Handelsministeriums über 6 Billionen US-Dollar Bruttoinlandsprodukt.

Gut verwaltetes und gehebeltes geistiges Eigentum kann einem Unternehmen einen strategischen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb verschaffen – nicht nur bei der Kundengewinnung, sondern auch bei Investoren und potenziellen Mitarbeitern. Diese wertvollen Assets stellen jedoch eine einzigartige Reihe von Herausforderungen für Unternehmen dar, die den vollen Wert ihres geistigen Eigentums ausschöpfen möchten, wenn es skaliert und reift.

Ein kompliziertes Netz

Die Sicherung des geistigen Eigentums ist eine facettenreiche Aufgabe, die Fachwissen in den Bereichen Recht, Cybersicherheit und oft auch die Art des geistigen Eigentums selbst erfordert. Unternehmen benötigen komplexe und kostspielige Sicherheitsebenen, die darauf ausgelegt sind, vertrauliche Forschungs- und Entwicklungs- und Geschäftsgeheimnisse vor Industriespionage zu schützen. IP, das bereits gemeinfrei ist, kann durch Patente, Marken und Urheberrechtsregistrierungen geschützt sein.

Patente und Marken sind der Schlüssel zum Schutz des geistigen Eigentums von Unternehmen, aber ihre Handhabung und Verwaltung ist eine abschreckende Angelegenheit. Das Patentverfahren selbst kann die Anmeldung in mehreren Gerichtsbarkeiten erfordern, aber es sollten Vereinbarungen mit den Mitarbeitern getroffen werden, die sicherstellen, dass sie rechtlich an den Schutz von Betriebsgeheimnissen gebunden sind und die Urheberrechte des Unternehmens an den von ihren Mitarbeitern erstellten Werken festlegen.

Erschwerend kommt hinzu, dass geistiges Eigentum unter bestimmten Vereinbarungen zwischen Firmen lizenziert werden kann, die auf zwei Arten funktionieren können. So kann ein Unternehmen über geistiges Eigentum verfügen, das es an einen Partner lizenziert, aber es kann auch Lizenzen für das geistige Eigentum eines anderen Unternehmens besitzen, wodurch eine weitere Papierspur entsteht.

Darüber hinaus verfügen viele Unternehmen nicht einmal über ein umfassendes System oder eine umfassende Plattform für die Verwaltung ihres geistigen Eigentums. Dokumente können an mehreren Orten gespeichert werden oder im Besitz verschiedener Personen sein. Dann bedenken Sie die schiere Menge an sensiblen und lukrativen Informationen, die in den Systemen eines Unternehmens oder in Software von externen Dritten gespeichert sein können.

Verwandt: Ein Heilmittel gegen Urheberrechtsverletzungen? NFTs versprechen, kreative Ökonomien zu stärken

Weitreichende Konsequenzen

Wird all dies nicht effektiv gehandhabt, kann dies für Unternehmen zu nicht quantifizierbaren Verlusten führen. Aus der Sicht des Vorfalls führen Verletzungen von Urheberrechten, Marken und Patenten zu langwierigen und kostspieligen Gerichtsverfahren sowie zu immateriellen oder indirekten Schäden wie Reputationsschäden oder erhöhten Versicherungsprämien.

Die entgangenen Opportunitätskosten können jedoch noch bedeutender sein. Der Erfolg von Investitionen, einschließlich Unternehmensfusionen und -übernahmen, kann von der Wirksamkeit der Arbeit in der Due-Diligence-Phase abhängen, in der ein Investor oder eine übernehmende Firma erwartet, alle Vermögenswerte, einschließlich des gesamten IP-Portfolios, des Zielunternehmens zu sehen eine faire Bewertung vornehmen kann. Die Unfähigkeit, einen angemessenen und genauen Wert des geistigen Eigentums nachzuweisen, könnte eine Bewertung erheblich beeinflussen. Darüber hinaus könnten sich auch laufende IP-Streitigkeiten oder ausstehende Gerichtsverfahren negativ auf die Investitionen auswirken.

Eigentumsnachweis durch Tokenisierung

Unternehmen können Blockchain nutzen, um ihr Eigentum an IP-bezogenen Vermögenswerten nachzuweisen. Assets werden auf der Blockchain als Token angelegt und jede Token-Transaktion wird transparent, chronologisch und mit eigenem Zeitstempel erfasst. Alle Assets sind durch Schlüsselkryptographie geschützt, d. h. nur der Besitzer eines Assets kann eine Transaktion autorisieren und ihr Schlüssel dient als Eigentumsnachweis.

Verwandt: Zurück zum ursprünglich beabsichtigten Zweck der Blockchain: Zeitstempelung

Tatsächlich könnte jedes IP-Asset tokenisiert und einem Benutzer oder einer Gruppe zugewiesen werden, die autorisiert ist, Transaktionen wie Lizenzen durchzuführen. In den letzten Jahren hat sich die Blockchain-Technologie auch so weit entwickelt, dass es möglich ist, mit Komplexitäten wie unterschiedlichen Berechtigungsstufen für Dokumente unterschiedlicher Sensibilität umzugehen.

Transaktionen auf einer Blockchain sind unveränderlich und Vermögenswerte können nicht dupliziert oder zerstört werden. Damit ist Blockchain eine perfekt konzipierte Technologie für den Prozess des Intellectual Property Managements.

Blockchain in der Praxis

Große Luxusunternehmen nutzen diese Technologie bereits, um das geistige Eigentum in ihren Lieferketten zu schützen. Der französische multinationale Luxusgüterkonzern LMVH und das italienische Luxusmodehaus Prada gehören zu den Firmen, die das Aura Blockchain Consortium anführen, eine Zusammenarbeit, die darauf abzielt, mithilfe von Blockchain einen Teil der etwa 30 Milliarden US-Dollar zurückzugewinnen, die die Branche jedes Jahr an Fälscher verliert.

Die Plattform verwendet nicht fungible Token (NFTs), ein einzigartiges digitales Asset, das ein Produkt wie eine Designerhandtasche auf seinem Lebenszyklus von der Fabrik bis zum Endkäufer begleitet. Der Käufer kann die Reise des Produkts als eine Reihe von Transaktionen auf der Plattform betrachten, und sein NFT dient dazu, seine Tasche als echten Artikel zu authentifizieren.

Verwandt: Nicht fungible Token: Ein neues Paradigma für geistiges Eigentum?

In einem noch ehrgeizigeren Schritt verändern Blockchain und NFTs auch die Art und Weise, wie geistiges Eigentum lizenziert und verkauft wird. IPwe hat beispielsweise eine Plattform zur Unterstützung des globalen Patentmarktes entwickelt, die es ermöglicht, Patente als Token auf einer Blockchain zu lizenzieren und zu handeln. Unternehmen können IP-bezogene Vermögenswerte und Transaktionen an einem Ort verwalten und nachverfolgen und IP fast sofort, sicher und mit jedem auf der Welt lizenzieren oder verkaufen. Die Plattform zielt darauf ab, die weltweiten Patentdaten in ihrem globalen Patentregister zu vereinen und so die vielen Herausforderungen der aktuellen Patentlandschaft zu überwinden, einschließlich geografischer Silos, mühsamer Dokumentationsanforderungen und langsamer Bearbeitungszeiten.

Ein weiteres Beispiel ist SharpShark, ein Startup, das die Blockchain-Plattform von Symbol nutzt, um Zeitstempellösungen für Inhaltsersteller anzubieten, um ihr geistiges Eigentum zu schützen. Ähnliche Technologien werden von der Blockchain-Inhaltsschutzfirma Custos Media Technologies verwendet.

Dies sind nur einige Szenarien, aber es gibt noch viele mehr. Zusammenfassend lassen sich die Herausforderungen des geistigen Eigentums vielleicht am besten so beschreiben, dass Werkzeuge und Prozesse des 20. Jahrhunderts zur Verwaltung von Vermögenswerten des 21. Jahrhunderts verwendet werden. Sie sind nicht mehr zweckdienlich und ermöglichen es Unternehmen nicht, den maximalen Wert aus ihrem geistigen Eigentum zu ziehen. In den kommenden Jahren werden Unternehmen auf Technologien angewiesen sein, um ihre bisherigen Herausforderungen beim IP-Management zu überwinden, ihre Vermögenswerte zu schützen und verlorenen Wert zu erschließen.

Dieser Artikel enthält keine Anlageberatung oder -empfehlungen. Jeder Investitions- und Handelsschritt ist mit Risiken verbunden, und die Leser sollten ihre eigenen Recherchen durchführen, wenn sie eine Entscheidung treffen.

Die hier geäußerten Ansichten, Gedanken und Meinungen sind allein die des Autors und spiegeln nicht notwendigerweise die Ansichten und Meinungen von Cointelegraph wider.

Mrinal Manohar ist CEO und Mitbegründer von CasperLabs. Er hat eine Karriere sowohl als Computerprogrammierer als auch als Finanzfachmann. Vor der Gründung von Casper war Mrinal Principal und Leiter des Technologie-, Medien- und Telekommunikationssektors bei einem Long-Only-Hedgefonds (Sagard Capital) mit einer Milliarde US-Dollar (Sagard Capital), Private Equity Associate bei Bain Capital in Boston und Associate Consultant bei Bain & Company . Mrinal investiert seit 2012 als Seed-Investor in Ethereum, Blockstack, Basis, Maker, Filecoin und mehr in die Blockchain-Branche.