Connect with us

Kryptowährung

Neue Bundesregierung nennt Krypto im Koalitionsvertrag

blank

Published

blank

Die neue Bundesregierung hat Krypto in ihrem Koalitionsvertrag zitiert und sich für gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen traditioneller Finanzwirtschaft und „innovativen Geschäftsmodellen“ eingesetzt.

Drei deutsche Parteien haben sich in dieser Woche auf einen Koalitionsvertrag geeinigt, bei dem ab Dezember dieses Jahres linksgerichtete Sozialdemokraten (SDP), die Grünen und die rechtsfreundlichen Freien Demokraten (FDP) die Zügel in die Hand nehmen.

Laut einer groben Übersetzung der 177-seitigen Zustimmung November veröffentlicht, fordert die Koalition eine neue „Dynamik in Bezug auf die Chancen und Risiken neuer Finanzinnovationen“ wie Krypto-Assets und Blockchain-Geschäfte:

„Wir machen das europäische Finanzmarktaufsichtsrecht fit für die Digitalisierung und für komplexe Konzernstrukturen, um eine ganzheitliche und risikoadäquate Überwachung neuer Geschäftsmodelle sicherzustellen.“

„Wir brauchen eine gemeinsame europäische Aufsicht für den Krypto-Sektor. Wir verpflichten Anbieter von Krypto-Asset-Diensten, die wirtschaftlich Berechtigten konsequent zu identifizieren“, heißt es in der Vereinbarung.

In dem Dokument heißt es, die EU-Aufsichtsbehörde solle sich „nicht nur um den traditionellen Finanzsektor kümmern, sondern auch den Missbrauch von Kryptowerten für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verhindern“.

Die Koalitionsbildung dauerte nach der Bundestagswahl am 26. September Berichten zufolge zweimonatige Verhandlungen und markiert das Ende der 16-jährigen Regierungszeit von Angela Merkel als Kanzlerin, die in den Ruhestand geht und durch Olaf Scholz von der SDP ersetzt wird.

Krypto schreitet in der EU voran

In anderen Teilen des Kontinents hat der Europäische Rat – der die politische Agenda der EU leitet – zwei Vorschläge mit der Bezeichnung „Verordnung über Märkte für Krypto-Assets (MiCA)“ angenommen. Rahmen und das „Digital Operational Resilience Act“ (DORA).

Insbesondere MICA — ursprünglich von der Europäischen Kommission im September 2020 entworfen — Ziele einen „Regulierungsrahmen für den Krypto-Assets-Markt zu schaffen, der Innovationen unterstützt und das Potenzial von Krypto-Assets nutzt“. Obwohl es noch vom Europäischen Parlament ratifiziert werden muss, wird es im Falle seiner Verabschiedung strengeren Anforderungen an die Emittenten von Krypto-Assets unterliegen, aber nicht fungible Token (NFTs) und Utility-Token fallen nicht in den Anwendungsbereich der Verordnung.

Verwandt: EU-Zentralbanken arbeiten an DLT-basierter Vermögensabrechnung

In einem umfassenden Post Vom Benutzer „BelgianPolitics“ im r/CryptoCurrency subReddit am 26. November wurde der progressive Regulierungsvorschlag als „der bisher wichtigste für die gesamte Kryptoindustrie“ bezeichnet.

Die Analyse des Redditor hat zum Zeitpunkt der Erstellung fast 900 Kommentare und bietet einen detaillierten Überblick über die vorgeschlagenen Gesetze in MICA. Der Autor betonte die Bedeutung der Vorschläge:

„Diese Regeln müssen von jedem in der Europäischen Union tätigen Unternehmen befolgt werden. Allerdings wegen der ‚Brüsseler Effekt‚, besteht eine sehr gute Chance, dass diese Regeln am Ende internationale Standards werden. Während sich alle auf die USA und China konzentrieren, geht die EU beiläufig voran“, sagte BelgianPolitics.