Connect with us

Kryptowährung

Ohne Quantensicherheit ist unsere Blockchain-Zukunft ungewiss

blank

Published

blank

Neuigkeiten, die zwei Teams chinesischer Wissenschaftler haben erreicht Quantenvorteil – ein Fachbegriff dafür, wann ein Computer Funktionen ausführen kann, die über die eines klassischen Computers hinausgehen – könnte das Signal sein, dass wir wirklich in eine neue Ära eingetreten sind. Während der 54-Qubit-Quantenprozessor von Google, Sycamore, wurden Das erste weithin bekannte Beispiel für Quantencomputer im Frühstadium, die neuesten Nachrichten der Universität für Wissenschaft und Technologie von China in Hefei, sind der bisher beste Beweis dafür, dass wir den Informationsrubikon überschritten haben.

Doch trotz vieler Gründe, sich über diese Entwicklungen zu freuen, gibt es auch Gründe zur Sorge. Während wir alle sehnsüchtig auf den Tag warten, an dem wir Verkehrsstaus vorhersagen, Tierversuche in die Geschichtsbücher schreiben oder die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung bestimmen und dann eine einzigartige Behandlung entwickeln können – alles in Sekunden –, hat ihre enorme Kraft eine dunkle Seite .

Für eine Gesellschaft, die so auf das Internet angewiesen ist, ist es vielleicht am schrecklichsten, dass Quanten-Computing all unsere digitalen Infrastrukturen gefährdet. Unser modernes Internet basiert auf Kryptographie⁠ – der Verwendung von Codes und Schlüsseln zur Sicherung der privaten Kommunikation und Speicherung von Daten. Aber für Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Ether (ETH), für die dieses Konzept grundlegend ist, könnte ein ausreichend leistungsfähiger Quantencomputer den Diebstahl von Werten in Milliardenhöhe oder die Zerstörung einer ganzen Blockchain bedeuten. Da digitale Signaturen plötzlich leicht gefälscht werden können, wird das Konzept des „Eigentums“ der Brieftasche seltsam erscheinen.

Verwandt: Im Gespräch über die digitale Zukunft: Quantencomputing und Kryptographie

Als ich Ende der 1980er Jahre zum ersten Mal Pionierarbeit im Bereich der digitalen Währung leistete, waren Quantencomputer lediglich ein theoretischer Vorschlag. Während wir uns alle seiner unvermeidlichen Ankunft bewusst waren (diejenigen, die in der Technik arbeiten, sind sich oft der Zukunft bewusst, die mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf uns zurast), in einer Welt, in der wir noch nicht einmal den ersten Webbrowser gesehen hatten, haben wir nichts ausgegeben viel Zeit damit, darüber nachzudenken, was schon damals wie eine Technologie der tiefen Zukunft schien.

Anfälligkeit für Quantencomputing

Die Zeiten haben sich jedoch geändert. In den nächsten drei Jahrzehnten sollte die Kryptowährung verfeinert werden und einen Wert von fast 3 Billionen US-Dollar speichern. Eine Analyse von Deloitte gefunden dass über 25 % aller Bitcoins in einem einzigen Angriff gestohlen werden könnten, was sich zum Zeitpunkt des Schreibens auf fast 300 Milliarden US-Dollar beläuft. Das wäre dreitausendmal lukrativer als das nächste Beste Raubüberfall. Wenn man bedenkt, dass 10 % des weltweiten BIP aus erwartet bis 2025 in Kryptowährung gehalten werden soll, geht diese Schwachstelle schnell von besorgniserregend zu erschreckend über. Quantencomputing steht nicht nur vor der Tür, sondern wir waren noch nie so anfällig dafür.

blank

Darüber hinaus zeigt uns die Geschichte, dass wir nicht nur Hacker, Cyber-Terroristen und kriminelle Organisationen fürchten sollten, sondern auch Regierungen. Die Enthüllungen von Chelsea Manning und Edward Snowden des letzten Jahrzehnts zeigten der Welt, was die mächtigste Regierung der Welt tun konnte (und würde), wenn niemand hinsah. Autoritäre Mächte wie Russland und China haben ihre ausgeklügelten Methoden, um ihre Bevölkerung zu zwingen und zu kontrollieren. Quantencomputer würden ihre Tyrannei nur aufladen.

Obwohl wir bereits einige Beispiele für frühes Quantencomputing kennen, wäre es töricht, darauf zu wetten, dass ein Akteur auf staatlicher Ebene ein hochentwickeltes Quantensystem in die Hände bekommt, bevor eine private Organisation auftritt. Und wenn sie diese Technologie bekommen, werden sie nicht nur wegen Ihres Bitcoins kommen. Sie lesen Ihre Nachrichten und jede E-Mail, IM oder jedes Dokument, das Sie jemals mit der alten Kryptographie gesendet haben. jetzt mit ihrem neuen Quanten-Hauptschlüssel zugänglich.

Gibt es eine Lösung?

Das Rätsel, mit dem wir uns vorwärts bewegen, besteht darin, wie wir uns vor ihrem verheerenden Potenzial schützen können. Mein Team und ich im xx-Netzwerk haben in den letzten Jahren Pionierarbeit für unsere quantensichere Blockchain geleistet, um dieses Problem zu lösen. Das Hinzufügen einer weiteren Ebene des Datenschutzes mit unserer Flaggschiff-DApp xx messenger zum Vernichten von Metadaten ist eine weitere Möglichkeit, sich vor quantenbewaffneten böswilligen Akteuren zu schützen. Es wird andere Lösungen von verschiedenen Innovatoren geben, sie kommen einfach nicht schnell genug.

Es gibt Gründe zu der Annahme, dass die kommende Revolution des Quantencomputers unsere Chancen auf eine neue, dezentralisierte Welt auf der Grundlage der Blockchain nicht torpediert. Zum einen erwägt das National Institute of Standards and Technology in den USA bereits 69 potenzielle neue Methoden für die „Post-Quanten-Kryptografie“ und erwartet bis 2024 einen Standardentwurf, der dann im Internet ausgerollt werden könnte.

Es gibt auch sehr wenige kryptographische Techniken, die in einer Post-Quanten-Welt völlig überflüssig wären. Das Schlüsselvereinbarungsprotokoll und die digitalen Signaturen sind am offenkundig anfälligsten, und Innovationen wie die gitterbasierte Kryptographie bieten uns fertige Lösungen für die Implementierung in die nächste Generation der Blockchain-Technologie, und es sind noch stärkere Techniken bekannt.

Während ein groß angelegter Quantencomputer, wie ich ihn in deinen Albträumen gemalt habe, noch nicht da ist, könnten uns Hybris und der grenzenlose Optimismus unserer Community (normalerweise ein Vorteil) entlarvt lassen, wenn er endlich kommt. In den letzten Jahren hat nicht nur die Kryptowährung eine bemerkenswerte Akzeptanz erfahren, sondern auch die Ansicht, dass Dezentralisierung eine Lösung für so viele der Probleme sein kann, die wir heute in unseren Gesellschaften finden. Wir gewinnen den Kampf. Es wäre eine große Schande, den Krieg zu verlieren, weil wir diese kollektive Bedrohung unserer Sicherheit und Privatsphäre nicht ernst genommen haben.

Wenn wir dies tun, können wir das grundlegende Versprechen der Blockchain-Technologie sichern und ihre Attraktivität neu beleben. Das klingt jetzt nach etwas, worüber man sich freuen kann.

Dieser Artikel enthält keine Anlageberatung oder -empfehlungen. Jeder Investitions- und Handelsschritt ist mit Risiken verbunden, und die Leser sollten ihre eigenen Recherchen durchführen, wenn sie eine Entscheidung treffen.

Die hier geäußerten Ansichten, Gedanken und Meinungen sind allein die des Autors und spiegeln nicht notwendigerweise die Ansichten und Meinungen von Cointelegraph wider.

David Chaum ist einer der ersten Blockchain-Forscher und ein weltbekannter Kryptograf und Datenschutzbeauftragter. Dr. Chaum, bekannt als „The Godfather of Privacy“, schlug 1979 erstmals eine Lösung zum Schutz von Metadaten mit gemischten Kaskaden-Netzwerken vor. 1982 wurde seine Dissertation an der University of California, Berkeley, der erste bekannte Vorschlag eines Blockchain-Protokolls. Dr. Chaum entwickelte eCash, die erste digitale Währung, und leistete in den 1990er Jahren zahlreiche Beiträge zu sicheren Wahlsystemen. Heute ist Dr. Chaum Gründer von Elixxir, Praxxis und dem xx-Netzwerk, das seine jahrzehntelange Forschung und Beiträge im Bereich Kryptographie und Datenschutz kombiniert, um hochmoderne Blockchain-Lösungen bereitzustellen.