Kryptowährung

Pensionsanbieter kooperiert mit Coinbase, um 5% Engagement in Krypto anzubieten to

Der in den USA ansässige Rentenplananbieter ForUsAll schließt sich mit Coinbase zusammen, um Kunden zu ermöglichen, bis zu 5% ihres Portfoliovermögens in Kryptowährungen zu investieren.

Der Rentenanbieter, der hauptsächlich kleine und mittlere Unternehmen bedient, arbeitet daran, in einem Produkt namens Alt 401(k) ein Engagement in mehr als 50 Kryptowährungen anzubieten.

Der Mitbegründer und Chief Investment Officer des Unternehmens, David Ramirez, anerkannt Bedenken hinsichtlich des Angebots von Kryptoprodukten in Rentenportfolios aufgrund ihrer Volatilität, argumentierten jedoch, dass US-Bürger im „Benachteiligen“ seien, wenn sie in ihren Altersvorsorgeplänen nicht die Möglichkeit erhalten würden, auf Krypto-Assets zuzugreifen:

„Der durchschnittliche Amerikaner mag gegenüber großen Institutionen und vermögenden Privatpersonen einen strukturellen Nachteil haben, und wir finden das einfach nicht richtig.“

ForUsAll verwaltet 1,7 Milliarden US-Dollar an Altersvorsorgevermögen, was einen kleinen Teil der 22 Billionen US-Dollar an Pensionskontenmärkten ausmacht.

In den Vereinigten Staaten ist ein 401-Plan ein vom Arbeitgeber gesponsertes beitragsorientiertes Rentenkonto gemäß Unterabschnitt 401 des Internal Revenue Code.

Größere institutionelle Wertpapierfirmen wie Fidelity Investments und Charles Schwab gestatten Kunden nicht, Kryptowährungen auf steuerpflichtigen Konten oder individuellen Rentenkonten direkt zu kaufen oder zu verkaufen. Sie können jedoch Anteile an Trusts kaufen, die in Krypto-Assets investieren, von Unternehmen wie Grayscale Investments.

Verbunden: Tom Jessop von Fidelity sagt, Krypto habe einen „Kipppunkt“ erreicht

Eine Firma, die den direkten Kauf von Krypto-Assets und Gold für Altersvorsorgepläne ermöglicht, ist BitcoinIRA, das 2016 gegründet wurde. In seinem Kommentar zur Zusammenarbeit von ForUsAll mit Coinbase, Mitbegründer und Chief Operating Officer von BitcoinIRA, sagte Chris Kline:

„ForUsAll und Coinbase würden dies nicht tun, wenn es keinen Markt gäbe. Es gibt Leute, die dies mit dieser Art von Fonds wollen. Und sie wollen mit ihren 401(k)s Zugang zu neuen und aufregenden Dingen haben.“

Der CEO von MicroStrategy, Michael Saylor, reagierte auf den Schritt von ForUsAll, Krypto zu akzeptieren.

Im April berichtete Cointelegraph, dass Pensionsfonds und Versicherungsunternehmen zunehmend einen Teil ihrer Vermögensbasis für Bitcoin- und Krypto-Assets verwenden, da die Inflationssorgen inmitten der Coronavirus-Pandemie eskalierten.

Im Mai 2020 hat Kingdom Trust, eine regulierte Depotbank, die ein Vermögen von über 13 Milliarden US-Dollar verwaltet, ein Ruhestandskonto eingerichtet, das sowohl Bitcoin als auch Altanlagen unterstützt.

Die Firma stellte fest, dass der Internal Revenue Service, als er beschloss, Bitcoin zu besteuern, es direkt ermöglichte, den Vermögenswert von qualifizierten Verwahrern und auf Rentenkonten zu halten.