Connect with us

Kryptowährung

Südkoreanische Gesetzgeber wehren sich gegen umstrittene „Know-the-Sender“-Regel

blank

Published

blank

Südkoreas Krypto-Community könnte bald strengen Meldepflichten für alle Kryptowährungstransaktionen ausgesetzt sein, wobei die Nationalversammlung des Landes derzeit darüber debattiert, ob „Know-the-Sender“-Regeln (KTS) eingeführt werden sollten.

Argumente gegen die vorgeschlagene KTS-Regel waren gehört vor dem Politischen Ausschuss der südkoreanischen Legislative am 16. November, wobei sich Gesetzgeber und Branchenexperten gegen den Gesetzesentwurf wehren.

Wenn sie gesetzlich verankert wäre, würde die KTS-Regel vorschreiben, dass Unternehmen, die Krypto-Assets erhalten, den Namen des Emittenten und seinen Standort überprüfen und melden müssen. Bei Business-to-Business-Geschäften sind zusätzlich die Rechtsform des Emittenten und die Anzahl der Mitarbeiter zu melden.

Choi Hwa-In vom Financial Supervisory Service (FSS) warnte davor, dass die lokale Blockchain-Industrie „stark eingeschränkt“ werden könnte, sollte der Vorschlag angenommen werden. Anwalt Yoon Jong-soo wies später darauf hin, dass mit zunehmender Popularität und Verbreitung von Kryptowährungen es schwieriger wird, davon auszugehen, dass der Absender die notwendigen Informationen zur Verfügung stellt, um sich zu identifizieren.

Die KTS-Regel würde auch Krypto-Sender von außerhalb Koreas verpflichten, sich bei der Financial Services Commission (FSC), der Finanzaufsichtsbehörde des Landes, zu registrieren. Diese Regeln könnten eine anfängliche Schließung aller Krypto-Transaktionen im Land auslösen, bis die relevanten Parteien die Vorschriften einhalten könnten, obwohl wahrscheinlich neben der Gesetzgebung eine Nachfrist eingeführt würde.

Die Regel wurde über eine Reihe von Gesetzentwürfen von Kim Byung-wook von der Mehrheit der Demokratischen Partei und Yoon Chang-hyeon von der People’s Power Party vorgeschlagen 28. Okt..

Die heutige Anhörung in der Nationalversammlung folgt auf eine lange Reihe regulatorischer Diskussionen über die Kryptowährung für den koreanischen Gesetzgeber in diesem Jahr.

Verbunden: Südkoreanischer Pensionsfonds investiert in Bitcoin ETF: Bericht

Debatte darüber, ob eine Steuer auf Kryptowährungseinnahmen wie geplant ab Januar 2022 für südkoreanische Einwohner eingeführt wird. Mehrere Gesetzgeber haben eine Verzögerung der Steuer vorgeschlagen, während sie auf den entschiedenen Widerstand von Finanzminister Hong Nam-ki gestoßen sind.