Connect with us

Kryptowährung

US-Regierung verklagt über 11 Millionen US-Dollar, die angeblich von gefälschten Coinbase-Repräsentanten gestohlen wurden

blank

Published

blank

Am 17. September hat eine Gruppe von Beamten unter der Leitung der US-Anwältin Tracy Wilkinson beim US-Bezirksgericht für den Central District of California eine Zivilklage eingereicht und behauptet, vier digitale Geldbörsen mit mehr als 9,8 Millionen Tether (USDT) identifiziert zu haben an Überweisungsbetrug, Computerbetrug und Geldwäsche beteiligt. Laut Gerichtsdokumenten ist der rechtmäßige Eigentümer der Gelder ein kalifornischer Einwohner, der im April 2021 von jemandem, der sich als Coinbase-Mitarbeiter ausgibt, um mehr als 200 Bitcoin (BTC) betrogen wurde.

Kundensupport geht schief

Wie beschrieben In der Klageschrift wurde das nicht identifizierte Opfer kurz nach dem Kauf von etwa 200 BTC für sein Coinbase Pro-Konto an der Börse vom scheinbar Coinbase-Kundensupport kontaktiert.

Der mutmaßliche Vertreter der Plattform behauptete, dass das Konto des Opfers aufgrund des Umfangs des Kaufs gesperrt worden sei und dass eine Erhöhung des Transaktionslimits erforderlich sei, damit das Geld überwiesen werden kann. Der Betrüger schlug dem Opfer auch vor, sein Konto auf Coinbase Prime zu aktualisieren.

Nachdem das Opfer dem gefälschten Kundendienstmitarbeiter über ein Remote-Desktop-Tool Zugang zu seinem Konto gewährt hatte, initiierte der Betrüger eine Transaktion, bei der ungefähr 206 BTC in die angeblich neue Prime-Wallet des Opfers überwiesen wurden.

Zusammen mit mehreren kleineren Transaktionen, die innerhalb der nächsten Stunden ausgeführt wurden, überstieg der Wert der vom Coinbase-Konto des Opfers gestohlenen digitalen Vermögenswerte 11,5 Millionen US-Dollar.

Folge dem Geld

Die Behauptung geht weiter im Detail, wie die vom kompromittierten Konto übertragenen digitalen Vermögenswerte „aufgebrochen und durch mehrere kleinere Transaktionen bewegt wurden“, bevor sie in den vier verdächtigen Wallets konzentriert wurden.

An dieser Stelle bittet die Regierung das Gericht, ihr die Beschlagnahme der Vermögenswerte für die Zeit des zivilrechtlichen Einziehungsverfahrens zu gestatten.

Daniel Davis, Partner bei der Anwaltskanzlei Katten Muchin Rosenman LLP, erklärte gegenüber Cointelegraph, dass die Bundesregierung beweisen muss, dass die Gelder verfallen. Wenn der Kläger obsiegt, verfallen die Erlöse an die Vereinigten Staaten, bevor sie an den rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben werden können. Davis kommentierte weiter:

Diese Aktion gehört zu einem wachsenden Trend, bei dem die Bundesregierung versucht, ihre zivilrechtliche Einziehungsbehörde zu nutzen, um die Verwahrung digitaler Vermögenswerte zu erlangen. […] Es ist zu erwarten, dass mit zunehmendem Interesse und zunehmendem Handel mit digitalen Vermögenswerten zivilrechtliche Einziehungsverfahren wie diese zunehmen werden, wenn die Regierung Vermögenswerte identifiziert, die ihrer Meinung nach Teil illegaler Aktivitäten sind.

David Silver von der Anwaltskanzlei Silver Miller, der an der Cryptsy-Sammelklage beteiligt ist, über die Cointelegraph Anfang dieser Woche berichtet hat, ist der Ansicht, dass das Justizministerium, das eine Einziehungsklage in einem Zivilverfahren einsetzt, eine aufregende Nachricht für alle in Kryptowährungen sein sollte, die Krypto sehen möchten den Mainstream treffen. Silber notiert:

Gestohlene digitale Assets sind eines der größten Probleme in diesem Bereich, und die Wiederherstellung gestohlener Kryptowährungen ist eine dringend benötigte Lösung. Ich würde erwarten, dass sowohl von den Strafverfolgungsbehörden als auch von zivilprozessualen Prozessen mehr solcher Maßnahmen ergriffen werden.

Wie Cointelegraph im Juli berichtete, hat der US Marshals Service (USMS) die digitale Asset-Plattform Anchorage Digital angezapft, um die digitalen Assets, die dem zivilrechtlichen Verfall unterliegen, zu verwahren und zu warten. Einige Schätzungen deuten darauf hin, dass USMS zwischen 2014 und Juli 2021 nördlich von 185.000 BTC im Zusammenhang mit Bundeskriminalität beschlagnahmt hatte.