Connect with us

Kryptowährung

WEF veröffentlicht Ressourcensuite für CBDCs und Stablecoins, die sich an Aufsichtsbehörden und Unternehmensführer richten

blank

Published

blank

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat eine Ressourcensuite veröffentlicht, die Gesetzgeber und Privatpersonen über digitale Vermögenswerte, einschließlich digitaler Zentralbankwährungen und Stablecoins, informieren soll.

Am 19. November findet das WEF angekündigt seine Digital Currency Governance Consortium White Paper Series, eine Ressourcensuite, die von 85 Organisationen aus 40 Ländern auf der ganzen Welt erstellt wurde. Die Veröffentlichung enthält 8 separate Whitepaper, die Themen behandeln, darunter die Auswirkungen der Gesetzgeber, die Stablecoins und digitale Währungen der Zentralbanken (CBDCs) regulieren, und sie über die Risiken, Vorteile und Alternativen informieren. Darüber hinaus adressiert die Suite regulatorische Lücken für digitale Vermögenswerte und deren potenzielle Verwendungen für die weitere finanzielle Inklusion und grenzüberschreitende Hilfe.

„Der Anleger- und Verbraucherschutz ist für Kryptowährung und Stablecoins weiterhin unerlässlich“, sagte Anne Richards, CEO von Fidelity International, einem der Unternehmen, die an der Veröffentlichung mitgewirkt haben. „Das Digital Currency Governance Consortium konzentriert sich auf dieses wichtige Thema und leistet einen wertvollen Beitrag zur Erfassung von Verbraucherrisiken und regulatorischen Lücken, um die zukünftige Politikgestaltung zu informieren.“

Nach Angaben des WEF könnten verschiedene Regierungen der Welt von einer Zusammenarbeit bei CBDCs und Stablecoins profitieren, um die Prävention illegaler Aktivitäten, den Verbraucherschutz und grenzüberschreitende Vereinbarungen in Bezug auf CBDCs anzugehen, bei denen Regulierungslücken bestehen könnten. Das Whitepaper der Organisation zur Behebung von Regulierungslücken nennt insbesondere einen potenziellen Mangel an Cybersicherheit, der eine „ausgewachsene systemische Finanzkrise“ auslösen kann, sollte eine digitale Währung durch einen Fehler oder einen anderen Exploit kompromittiert werden.

Der vom WEF vorgeschlagene Rahmen zur Vermeidung und Behebung von Lücken und Inkonsistenzen bei Stablecoins und CBDCs sieht vor, dass Agenturen eine Task Force bilden, die sich aus hochrangigen Führungskräften zusammensetzt, die sich auf bestimmte Risikobereiche konzentrieren, und denen, die an der Festlegung einiger der aktuellen Standards für digitale Vermögenswerte beteiligt sind. Dem Whitepaper zufolge könnte dieser Ansatz „den Grundstein für nachhaltige Innovation legen, regulatorische Rahmenbedingungen angleichen und eine stärkere internationale Zusammenarbeit fördern“.

Verwandt: Der WEF-Bericht schlägt vor, dass Frauen in der Blockchain unterrepräsentiert sind, und weist auf Lösungen hin

Die neue Ressourcensuite folgt dem WEF, das im Juni Leitlinien für Regulierungsbehörden und politische Entscheidungsträger zu Regulierungen im dezentralisierten Finanzwesen veröffentlicht hat. Die Organisation sagte damals, die Veröffentlichung biete eine grundlegende Grundlage für die Untersuchung kritischer Faktoren in Bezug auf die DeFi-Vorschriften.