Nachrichten

Durchgesickerte Benchmarks zeigen, dass Intel Rocket Lake einen schlechteren IPC als AMD Zen 3 hat. Comet Lake Refresh-CPUs wurden ebenfalls getestet


Die Benchmarks der kommenden Rocket Lake- und Comet Lake Refresh-CPUs von Intel sind durchgesickert. Interessant ist, dass die neuere Produktreihe der 11. Generation einen schlechteren IPC aufweist als die Ryzen 5000-Serie von AMD mit der Zen 3-Kernarchitektur.

Intels Rocket Lake-CPUs der 11. Generation haben einen schlechteren IPC als AMD Ryzen 5000 Zen 3, Comet Lake Refresh Core i3-CPUs im Benchmarking

Die Benchmarks wurden im chinesischen Tech-Outlet veröffentlicht. Zhuanlan, der vor einiger Zeit auch die CPU-Benchmarks von Intel Core i5-11600KF und Core i5-11400F abdeckte. Die neuesten CPU-Benchmarks konzentrieren sich hauptsächlich auf die Comet Lake Refresh-Produktreihe von Intel, zu der der Core i3-10325 und der Core i3-10105 gehören. Diese CPUs ersetzen den Core i3-10320 und den Core i3-10100 und bieten höhere Takte bei niedrigeren Temperaturen und geringerem Stromverbrauch. Lassen Sie uns also über die Spezifikationen dieser beiden Teile sprechen, bevor wir mit dem IPC-Vergleich beginnen.

AMD Ryzen 7 5700G 8-Kern-Cezanne-Desktop-APU mit 4,8-GHz-Übertaktung kommt Ryzen 9 5900X in Single-Core-Leistung nahe

Der Intel Core i3-10325 ist der schnellste Quad-Core in der Comet Lake Refresh-Reihe. Es verfügt über 4 Kerne, 8 Threads, einen Basistakt von 3,90 GHz und Boost-Takte von 4,7 GHz (1 Kern) und 4,5 GHz (über alle Kerne hinweg). Die CPU verfügt über 8 MB L3-Cache, eine 65-W-TDP und Intel UHD-Grafik 630. Der Intel Core i3-10105 verfügt über genau dieselbe Kernkonfiguration, reduziert jedoch die Uhren und den Cache. Die CPU taktet mit 3,70 GHz Basis, 4,4 GHz (1-Kern) Boost und 4,2 GHz All-Core Boost, während sie über 6 MB L3-Cache verfügt. In Bezug auf die Preisgestaltung wird der Core i3-10325 für 154 US-Dollar im Einzelhandel erhältlich sein, während der Core i3-10105 für 122 US-Dollar im Einzelhandel erhältlich sein wird.

Beide CPUs sind in Bezug auf Basis- und Boost-Frequenzen nur 100 MHz schneller. Daher ist die allgemeine Leistungssteigerung mit etwa 1-2% gegenüber den vorhandenen Comet Lake Core i3-CPUs sehr gering. Der Hauptverbesserungsbereich ist jedoch der Stromverbrauch und die Temperaturen. Intel scheint für seine Comet Lake-Auffrischungsreihe hochwertigere IHS- und Verpackungsmaterialien verwendet zu haben, was zu einem Temperaturabfall von bis zu 5 Grad gegenüber den aktuellen Comet Lake-Teilen führt.

Intel Comet Lake Refresh CPU-Benchmarks:

Intel Comet Lake CPU-Leistung / Temps aktualisieren:

Bei der Leistung sehen wir auch einen geringfügigen Rückgang, da der Core i3-10325 bei etwa 9 W niedriger als sein Vorgänger läuft, während die Taktraten höher bleiben, und der Core i3-10105 bei etwa 6 W niedriger als sein Vorgänger läuft und 100 MHz höher bietet Uhren.

Sehen Sie hier das AMD 3rd Server EPYC 7003 Series ‘Milan Zen 3’ Server-CPU-Startereignis

Nach Abschluss der Comet Lake Refresh-Benchmarks können wir uns nun auf die IPC-Tests zwischen den Intel Rocket Lake-, Intel Comet Lake Refresh- und AMD Ryzen 5000 Zen 3-Desktop-CPUs konzentrieren. Alle CPUs wurden mit nur 4 aktivierten Kernen und 8 Threads und einer festen Taktrate von 4 GHz getestet. Es ist ersichtlich, dass Comet Lake Refresh einen leichten Anstieg des IPC bietet, während Rocket Lake einen IPC-Anstieg von etwa 18% gegenüber Comet Lake-CPUs bietet.

Intel Rocket Lake gegen Intel Comet Lake gegen AMD Ryzen 5000 Zen 3 Desktop CPU IPC-Tests:

Beim Vergleich zwischen den AMD Ryzen 5000 Zen 3 und den Intel Rocket Lake-CPUs der 11. Generation bietet die AMD-Produktreihe einen um 7,5% höheren IPC als die neuen Cypress Cove-Kerne. Es zeigt, dass AMD einen guten Vorsprung gegenüber Intels bevorstehender Aufstellung behalten wird und Intel erneut auf höhere Uhren angewiesen sein wird, um den niedrigeren IPC im Vergleich zu den Zen 3-Angeboten auszugleichen. Intel wird auch höhere Leistungsgrenzen für seine Top-of-the-Line-Teile und noch aggressivere Clock-Boost-Technologien verwenden, um das Spiel zu verbessern. Dies würde jedoch definitiv zu einem sehr hohen Stromverbrauch und hohen Temperaturen führen, da Intel selbst die Spitzenposition einnimmt. Grenze bei 100 ° C.

Nachrichtenquelle: HXL

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"