Nachrichten

NVIDIA H100 ‘Hopper’ GPU: Monster-Grafikkarte mit 100 Milliarden Transistoren auf 2 Chips, 43008 CUDA-Kernen und 48 GB HBM4-Speicher


NVIDIA plant eine MCM-basierte Architektur namens Hopper, und die vollständige Präsentation ist gerade durchgesickert. Ich konnte dieses Jahr wegen des Coronavirus nicht meine jährliche Tasse Kaffee mit Jensen trinken, aber wir hatten ein Treffen über Zoom und er stimmte zu, einige hochauflösende Folien der bevorstehenden Pläne von NVIDIA zu teilen. Wir haben nicht nur die Details für die H100-Hopper-GPU der nächsten Generation des Unternehmens, sondern er hat auch kreative Pläne geteilt, mit denen versucht wird, Bergleute ein für alle Mal zu stoppen.

NVIDIA H100 Hopper-GPU: 43008 CUDA-Kerne auf 336 SMs, die mit 48 GB HBM4-Speicher gekoppelt sind

Die NVIDIA Hopper H100-GPU wird die erste GPU sein, die die Marke von 100 Milliarden Transistoren überschreitet (technisch gesehen hat sie 100,1 Milliarden Transistoren). Der GPU-Chipschuss zeigt 42 GPCs auf jedem Chip (für insgesamt 84), wobei jeder 4 SMs mit jeweils 128 CUDA-Kernen enthält. Dies führt zu einer massiven Gesamtsumme von 43008 CUDA-Kernen. Wenn NVIDIA mit dieser Schönheit sogar 1700 MHz erreichen kann, würde dies zu einer rohen Grafikleistung von 146 TFLOPs führen! Während Jensen mir keine Folie zeigte, die zeigen würde, wie viele Tensor- und RT-Kerne dieses Baby hat, deutete er an, dass die Ray-Tracing-Leistung dieser GPU ausreicht, um ein vollständig Raytraced-Spiel in 1080p auszuführen, das auf 4 KB erweitert werden kann mit DLSS X.

Um dies ins rechte Licht zu rücken, basieren aktuelle Implementierungen von Spielern auf Shadern und Polygonen und sind nicht wirklich raytraced (denken Sie an Pixar CGI). Noch vor wenigen Jahren wäre es als unmöglich angesehen worden, eine spielbare Leistung auf 1080p in einer vollständig Raytraced-Szene zu erzielen, aber hier sind wir. Die beiden GPUs des Hopper H100 werden mithilfe der J-Stack-Technologie verpackt, bei der es sich um NVIDIAs proprietäre Stacking-Technologie handelt, die wahrscheinlich nach Jensen (Jensens Stack?) Benannt ist. Es scheint sich um einen mehrdimensionalen Verpackungsansatz zu handeln, den wir bereits bei anderen GPUs gesehen haben und der es dem Unternehmen ermöglichen würde, problemlos mehrere Chips zu stapeln.

Die Karte wird HBM4 verwenden, was weitaus billiger herzustellen ist und tatsächlich die Speicherkosten für den Endkunden senkt, obwohl auf diesem Ding Speicher im Wert von 48 GB vorhanden ist. Obwohl wir nicht wissen, wie die Preisgestaltung ist, hören wir, dass das Ertragsproblem bei Samsung mehr oder weniger abgeschlossen ist und die Kosten für Gamer (fps / $) mit dieser Generation erheblich sinken werden.

Jensen hat eine kinderleichte Möglichkeit, Bergleute mit dem Geforce Pro Gamer-Programm zu bekämpfen

Natürlich ist nichts davon von Bedeutung, wenn Gamer die GPU nicht kaufen können. Ich war angenehm überrascht zu hören, dass NVIDIA eine narrensichere Art des Umgangs mit Bergleuten hat. Sie arbeiten mit dem Steam- und dem Epic Games-Store zusammen, um den Kauf von GPUs für verifizierte und veraltete Konten im Laden zu ermöglichen. Uns wird gesagt, dass eine große Anzahl von Zuweisungen durch dieses Programm zur Verfügung gestellt wird. Dies ist tatsächlich brillant, da nur das Zulassen des Kaufs der GPU im Geschäft die meisten Bots, Scalping und Hacks eliminieren würde. NVIDIA sagte anfangs, dass sie ein altes Konto benötigen werden, das mindestens 2 Jahre alt ist und ein Mindestmaß an jährlicher Aktivität hatte, um diese zu kaufen.

Die Hopper-GPUs von NVIDIA werden bei MSRP erhältlich sein, wenn Sie bei Steam und Epic Games im Geschäft einkaufen.

Dies bedeutet, dass Bergleute und Skalierer, selbst wenn sie Hunderte von Konten erstellen und jetzt altern würden, das System erst in zwei weiteren Jahren spielen könnten (bis zu diesem Zeitpunkt sollte der Samsung / TSMC-Versorgungsengpass auf jeden Fall behoben sein). EPIC Store und Steam erfordern außerdem eine zusätzliche Kontobestätigung anhand eines KYC-Formulars. Das KYC-Formular überprüft die Identität des Kontoinhabers mithilfe eines nationalen Personalausweises (der Inhalt des Prozesses wird stark vorhergesagt), und Sie können nur ein Konto pro Personalausweis führen.

Dies soll sicherstellen, dass die Leute keine alten Konten an Scalper oder Bergleute verkaufen. Soweit wir sehen können, sollte der Kauf von KYC + im Laden die Fähigkeit der Bergleute, GPUs in großen Mengen zu sammeln, vollständig ausschließen, und ich bin ziemlich sicher, dass die meisten Spieler bereit wären, durch die KYC-Reifen zu springen, um eine GPU bei MSRP zu erhalten. KYCs sind auch eine Standardangelegenheit an Börsen und anderen Finanzprodukten. Natürlich werden GPUs bei Einzelhändlern wie Amazon und eBay weiterhin zu extremen Prämien erhältlich sein, und Scalper / Miner können diese nach Belieben kaufen. Es ist unklar, warum Xbox- und Playstation-Stores in der Anfangsphase des Geforce Pro Gamer-Programms nicht enthalten waren, aber Quellen berichten, dass Jensen Berichten zufolge über “diese verdammten Konsolenbauern für sich” gemurrt wurde..

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"