Connect with us

Spiele

World of Warcraft entfernt umstrittene Orks-Inhalte

blank

Published

blank

In den letzten Wochen, World of Warcraft hat mehrere Änderungen erfahren, da anstößige und anzügliche Inhalte im Spiel geändert wurden. Im neuesten Update hat Activision Blizzard offenbar mehrere Fälle entfernt, in denen Orks abfällig als „Grünhäute“ bezeichnet werden. Die World of Warcraft Das Entwicklungsteam ging nicht auf Einzelheiten zu diesen Änderungen ein, daher ist es unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, warum sie vorgenommen wurden. In der Vergangenheit wurde argumentiert, dass Darstellungen von Orks in Fantasy-Medien seit langem problematisch seien, da der Umgang mit ihnen oft rassistische Untertöne habe.

Angesichts der Tatsache, dass dieses Argument in der Vergangenheit mehrmals vorgebracht wurde (einschließlich von Christian Hoffer von ComicBook.com), ist es möglich, dass die Änderungen vorgenommen wurden, um das Spiel einladender zu gestalten. Da die Website jedoch Wowhead weist darauf hin, dass es auch möglich ist, dass dies ein Versuch von war World of Warcraft sich von ähnlichen Begriffen in . distanzieren Kriegshammer. Während mehrere „Grünhaut“-Referenzen fallen gelassen oder geändert wurden, bleiben ähnliche Begriffe wie „Grünhaut“ im Spiel. Es ist erwähnenswert, dass der Name eines Charakters namens „Captain Greenskin“ nicht geändert wurde.

Abgesehen von diesen Änderungen an den Orks des Spiels wurden einige andere Änderungen vorgenommen. Bemerkenswert ist, dass das Spiel den Namen des Charakters „Finkle Einhorn“ in Pip Quickwit geändert hat. Finkle Einhorn wurde ursprünglich als Referenz zum Film geschaffen Ace Ventura: Haustierdetektiv. Dieser Film ist in den letzten Jahren wegen seiner Darstellung eines Transgender-Charakters unter Beschuss geraten. Verständlicherweise wurden auch mehrere mit dem Charakter verbundene Gegenstände geändert, um den neuen Namen widerzuspiegeln.

Zu guter Letzt wurden mehrere Änderungen am Dialog des Spiels vorgenommen, um anzügliche Inhalte oder Inhalte zu entfernen, die eine fehlende Zustimmung zwischen den Charakteren implizieren. Eine Sequenz mit der Figur Gerard Abernathy und seiner „Gedankensklavin“ Theresa wurde abgeschwächt. All diese Änderungen an World of Warcraft sind eine direkte Folge der in den letzten Monaten öffentlich gemachten Vorwürfe des Rassismus, Sexismus und der „Frat-Boy-Kultur“ bei Activision Blizzard. Nach diesen Vorwürfen versprach der Herausgeber, Änderungen im Unternehmen vorzunehmen und Änderungen an seinen Spielen vorzunehmen, um sie integrativer zu gestalten.

Was halten Sie von den jüngsten Änderungen an World of Warcraft? Sind Sie froh, dass einige dieser Referenzen fallengelassen wurden? Lass es uns in den Kommentaren wissen oder teile deine Gedanken direkt auf Twitter unter @Marcdachamp um alles über Gaming zu sprechen!