Wie Man

3 Tipps zur Verschlusszeit für bessere Fotos

Die Verschlusszeit bedeutet in einfachen Worten, wie lange der Verschluss Ihrer Kamera geöffnet bleibt und wie viel Licht auf den Sensor treffen darf. Je neuer und teurer Ihre Kamera ist, desto mehr Kontrolle bietet sie über die Verschlusszeit. Aber selbst mit einer einfachen DSLR ist ein besseres Verständnis der Verschlusszeit der erste Schritt, um bessere, kreativere und abwechslungsreichere Fotos aufzunehmen.

Verschlusszeit einstellen

Die Verschlusszeit kann manuell entweder im vollständigen manuellen Belichtungsmodus oder im Verschlussprioritätsmodus eingestellt werden. Letzterer wird normalerweise durch ein ‘S’ oder ‘Tv’ auf dem Belichtungsmodus-Wahlrad gekennzeichnet. Die Verschlusspriorität ist ein halbautomatischer Belichtungsmodus, in dem der Fotograf die gewünschte Verschlusszeit einstellt und das Belichtungssystem der Kamera die Blende entsprechend anpasst, um die richtige Belichtung zu erzielen. Verwenden Sie das Einstellrad Ihrer Kamera, um die Verschlusszeit in einem dieser Modi einmal zu beschleunigen und zu verlangsamen.


Nebelwassereffekt

Eine der effektivsten Anwendungen für lange Verschlusszeiten ist das Fotografieren von fließendem Wasser. Es ist ein schöner, wenn auch etwas überstrapazierter Effekt, der jedoch sehr leicht zu erzielen ist. Jedes sich bewegende Gewässer, jeder fließende Strom oder Wasserfall reicht aus, solange es weißes Spritzwasser hat. Diese Szene ist Meadfoot Beach an der Küste von Torquay im Südwesten von Devon.

Wenn Sie nur auf die Kamera zeigen und auf Automatik fotografieren, erhalten Sie so etwas wie das beste Beispiel. Es sieht gut aus, ist aber etwas langweilig. Es wurde mit einer Verschlusszeit von 1 / 200s und einer Blende von 1: 5,6 aufgenommen. Durch das Befestigen der Kamera auf einem Stativ werden Verwacklungen vermieden. Sie müssen jetzt die langsamste Verschlusszeit erhalten, die Sie können.

Verschlussspitzen2

Das obige Bild wurde von derselben Position wie das obere Beispiel aufgenommen, jedoch mit einem 10-Stufen-ND-Filter, um eine Verschlusszeit von 4 Sekunden bei derselben Blende von 1: 5,6 zu erzielen.

Kameraerschütterung reduzieren

Wenn Sie mit der Hand fotografieren und Verwacklungen vermeiden möchten, können Sie als Faustregel sicher eine Verschlusszeit verwenden, die in etwa dem Kehrwert der von Ihnen verwendeten Brennweite entspricht. Wenn Sie beispielsweise eine Brennweite von 100 mm verwenden, können Sie eine scharfe Handaufnahme mit einer Verschlusszeit von 1/100 Sekunde oder schneller machen. Wenn Sie eine Brennweite von 35 mm verwenden, ist eine 1/35-Sekunde sicher und so weiter.

Hier ist ein Beispiel, das mit einer Brennweite von 105 mm und einer Verschlusszeit von 1/125 Sekunde in der Hand aufgenommen wurde. Wie Sie sehen können, ist es scharf und schüttelt frei.

Verschlussspitzen3

Hier ist der gleiche Handschuss mit einer Zehntelsekunde. Bei dieser Geschwindigkeit ist es praktisch unmöglich, die Kamera für eine verwacklungsfreie Aufnahme ruhig genug zu halten. Wie Sie sehen können, ist das Ergebnis unscharf.

Verschlussspitzen4

Diese Beispielaufnahme wurde mit einer Brennweite von 105 mm bei einer Zehntelsekunde wie zuvor aufgenommen, diesmal ist jedoch die Bildstabilisierung (in diesem Fall ein Sensor-Shift-System) eingeschaltet. Es hat die Vibration erkannt und durch Bewegen des Sensors zum Ausgleich korrigiert, was zu einem viel schärferen Schuss führt.

Verschlussspitzen5

Bewegung erfassen

Wenn Sie die Aktion mit einer kurzen Verschlusszeit einfrieren, erhalten Sie ein schönes, scharfes Bild. Manchmal möchten Sie jedoch eine kontrollierte Bewegungsunschärfe zulassen, um anzuzeigen, dass sich das Motiv in Bewegung befindet. Im Folgenden finden Sie eine Kurzanleitung, die zeigt, wie dies ganz einfach erreicht werden kann.

Verschlussspitzen6

In diesem ersten Beispiel verfolgte die Kamera einen Hund namens Mabel, der ihrem Ball nachlief. Sie lief schnell von links nach rechts und eine Verschlusszeit von 1/1000 Sekunde reichte aus, um ihre Bewegung einzufrieren. Verschlusszeiten dieser kurzen Dauer werden häufig im Sport und bei verschiedenen Aktionsereignissen verwendet, um einen sehr kurzen Moment während einer frenetischen Sequenz festzuhalten.

Verschlussspitzen7

Dieses Bild von Cash, der auf seinen Besitzer zu trottete, verwendet absichtliche Bewegungsunschärfe. In diesem Fall wurde eine Verschlusszeit von 1/60 Sekunde verwendet, aber die Kamera wurde auch geschwenkt, um der Geschwindigkeit und Fahrtrichtung des Hundes zu entsprechen. Dadurch kann der Hintergrund unscharf werden, der Hund bleibt jedoch relativ scharf.

Weitere Anleitungen wie diese finden Sie in…

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"